Polizei sprengt verdächtigen Metallgegenstand

DORTMUND - Ein verdächtiger metallischer Gegenstand hat am Mittwochnachmittag den Bahnverkehr in Dortmund beeinträchtigt. Zur Identifizierung des Fundes neben dem Gleisbett der oberirdisch fahrenden S-Bahn in Höhe der Haltestelle Stadthaus zog die Polizei einen Sprengstoffsachverständigen hinzu.

Der Bahnverkehr der Linie S4 wurde auf Veranlassung durch die Bundespolizei eingestellt. Der Fußgängerverkehr im Bereich der Auf- und Abgänge der Haltestelle wurde unterbunden. Da dass Metallteil vor Ort durch die Sachverständigen des LKA und der Bundespolizei nicht eindeutig klassifiziert werden konnte, wurde es in ein Spezialfahrzeug des LKA gebracht mit dem Ziel, es an einem sicheren Ort weiter zu untersuchen und gegebenenfalls zu delaborieren. Vorsorglich wurde der Auffindeort von einem Sprengstoffspürhund abgesucht. Es wurden keine weiteren verdächtigen Gegenstände gefunden.

Gegen 17.40 Uhr konnten sämtliche Sperrmaßnahmen am Einsatzort aufgehoben werden. Der metallische Gegenstand wurde an einem sicheren Ort durch die Experten der Polizei kontrolliert gesprengt. Ob der Gegenstand selbst sprengfähig war, müssen weitere Untersuchungen durch Sachverständige in den Laboren des LKA ergeben, heißt es in der Pressemeldung.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare