Am Dortmunder Bahnhof

Polizist von Schwarzfahrer in die Hand gebissen

+

DORTMUND - Mit einem äußerst renitenten Schwarzfahrer hatten es Einsatzkräfte der Bundespolizei am Donnerstag im Dortmunder Hauptbahnhof zu tun. Weil er sich vehement weigerte ein Ausweisdokument vorzuzeigen, wurde er zur Wache gebracht. Dort zerriss er einem Polizisten das Hemd, einem anderen fügte er eine blutende Bisswunde an der Hand zu.

Gegen 12:45 Uhr kontrollierten Bundespolizisten den 28-jährigen Arnsberger im Dortmunder Hauptbahnhof, weil er einen Zug ohne Fahrausweis genutzt hatte. Schon auf dem Bahnsteig verhielt sich der Schwarzfahrer gegenüber den Bahnmitarbeitern und den Einsatzkräften aggressiv. Da er sich weigerte einen Ausweis vorzuzeigen, wurde er zwangsweise zur Wache gebracht.

Dort "rastete" der Mann während einer Durchsuchung nach einem Ausweisdokument komplett aus. Erst zerriss er einem Beamten das Diensthemd, einem zweiten biss er dermaßen in die Hand, dass er eine blutende Wunde davon trug und sich in ärztliche Behandlung begeben musste.

Geweigert die Zelle zu verlassen

Nachdem seine Identität geklärt war, sollte der renitente 28-Jährige entlassen werden. Da er sich weigerte die Zelle zu verlassen, dort randalierte und diese erheblich verschmutzte, wurde er zur Beruhigung in das Polizeigewahrsam eingeliefert.

Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Leistungserschleichung und Widerstands eingeleitet. - ots

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare