Polizei verhindert Schlägerei nach Autounfall

+

DORTMUND - Nach einem Autounfall in Dortmund haben sich Teilnehmer einer Hochzeitsgesellschaft und Angehörige des achtjährigen Unfallopfers am Sonntag ein Handgemenge geliefert. Der Bräutigam hatte das Kind mit dem Autospiegel erfasst.

Über ein Dutzend Polizeibeamte musste die Gruppen voneinander trennen und die emotional aufgeladene Situation beruhigen, sagte Polizeisprecher Kim Freigang am Montag.

Der Bräutigam der Hochzeitsgesellschaft hatte laut Polizeiangaben das achtjährige Mädchen mit dem Außenspiegel am Kopf erfasst, als es plötzlich auf die Straße gelaufen war. Dabei wurde das Kind verletzt, schwebte aber nicht in Lebensgefahr, als es ins Krankenhaus gebracht wurde.

Wenig später trafen dann Verwandte des Kindes ein und es kam zu verbalen Auseinandersetzungen. Der Fahrer sei sichtlich betroffen gewesen, so die Polizei, die Eltern sehr aufgebracht. Die Beamten konnten schließlich deeskalieren. Gegen keinen der Beteiligten wird ermittelt. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.