Keine Verletzten

Dortmund: Verwirrung um vermeintliche Granaten-Explosion

+

[Update, 15.32 Uhr] Dortmund - Bei Arbeiten auf dem Gelände eines Logistikunternehmens im Dortmunder Stadtteil Wambel hat es einen lauten Knall gegeben. Polizei und Stadt gingen zunächst von der Explosion einer Weltkriegs-Granate aus. Der wahre Grund ist unklar.

Bei Fräsarbeiten hat es an der Dortmunder Juchostraße gegen 11.40 Uhr einen Knall gegeben. Die Maschine des Mitarbeiters soll sich um etwa einen halben Meter angehoben haben. Verletzt wurde niemand.

Von der Explosion einer Weltkriegsgranate war die Rede. Polizei und Stadt bestätigten das - zunächst.

Aber: "Mittlerweile stellt sich die Situation anders dar, als wir zunächst angenommen haben", erklärte Maximilian Löchter, Pressesprecher der Stadt Dortmund, am frühen Nachmittag.

Der Kampfmittelräumdienst hat das Firmengelände inzwischen untersucht. Laut Stadt weist nichts darauf hin, dass der Knall durch eine Granate oder eine Bombe verursacht worden ist.

Die Stadt kündigte an, das Gelände am Montag mit Luftbildaufnahmen zu untersuchen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare