Dortmund rüstet Ordnungskräfte mit Einsatzstöcken aus

+
Die Stadt Dortmund rüstet ihre Ordnungskräfte probeweise mit Einsatzstöcken aus. Die sogenannten Einsatzmehrzweckstöcke sollen künftig zur Abwehr eingesetzt werden.

Dortmund - Die Stadt Dortmund rüstet ihre Ordnungskräfte probeweise mit Einsatzstöcken aus. Die sogenannten Einsatzmehrzweckstöcke sollen künftig zur Abwehr eingesetzt werden. Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes würden auf Streife beleidigt, bedroht und in seltenen Fällen auch angegriffen, sagte ein Sprecher der Stadt.

Der halbjährige Versuch soll in Dortmund noch in diesem Jahr starten. Die Ordnungskräfte würden derzeit im Umgang mit dem Stock trainiert, sagte der Sprecher. 

Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) hatte nach breiter Diskussion den Weg für den Einsatz geebnet. Mitarbeiter des Ordnungsamtes hatten ihn im Winter bei einem Rundgang durch die Nordstadt um die Ausrüstung gebeten. Die Diskussion läuft in einigen Kommunen schon seit Jahren. 

Wuppertal hat Streifen bereits vor zehn Jahren mit "Schlagstöcken" ausgerüstet, wie die Stadt mitteilte - außerdem auch mit Reizgas, Handschellen und Handschuhen. 

In Solingen ist die Diskussion hingegen erledigt: Dort gibt es keine Stöcke. In Köln hieß es, die Stadt habe ein Konzept erarbeitet, das den zuständigen Gremien demnächst vorgelegt werde. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.