1. Soester Anzeiger
  2. Nordrhein-Westfalen

Obdachloser getötet: Polizei veröffentlicht Fotos und Namen des Verdächtigen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Großert

Kommentare

Er soll in Dortmund einen Obdachlosen getötet haben. Jetzt fahndet die Polizei mit Fotos nach dem mutmaßlichen Täter. Wer weiß, wo der Mann sich aufhält?

Dortmund - Im Fall eines getöteten Obdachlosen in Dortmund haben die Ermittler offenbar eine heiße Spur. Polizei und Staatsanwaltschaft gaben am Mittwoch eine Öffentlichkeitsfahndung nach einem 45-jährigen Mann heraus.

StadtDortmund
Fläche280,7 km²
Bevölkerung587.010 (2019)

Dortmund: Obdachloser getötet - Polizei fahndet mit Fotos nach Täter

Die Behörden fahnden demnach nach Gunars Miglans. Gegen den lettischen Staatsangehörigen, der am 21. Juni 1976 in Riga geboren wurde, hätten sich im Zuge der Ermittlungen ein „dringender Tatverdacht“ ergeben. Er sei nun zur Festnahme ausgeschrieben, ein Haftbefehl liege vor.

Der Mann soll am 19. September einen Obdachlosen in Dortmund getötet haben. Passanten hatten den 45-jährigen Mann an diesem Sonntag leblos im Bereich des U-Turms in Dortmund gefunden. Rettungskräfte versuchten noch, sein Leben zu retten, doch er verstarb im Krankenhaus. „Die durchgeführte Obduktion hat ein gewaltsames Todesgeschehen bestätigt“, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft damals mit.

Mit diesen Fotos fahndet die Polizei nach Gunars Miglans.
Mit diesen Fotos fahndet die Polizei nach Gunars Miglans. © Polizei Dortmund

Dortmund: Obdachloser getötet - wo ist Gunars Miglans?

Zunächst hatten die Ermittler der eingerichteten Mordkommission einen 39-jährigen und ebenfalls obdachlosen Mann ins Visier genommen. Er war noch am Tattag vorläufig festgenommen worden, doch weil sich der Tatverdacht gegen ihn nicht erhärtet hatte, war er wieder freigelassen worden. Als Verdächtiger galt er trotzdem weiterhin.

Doch nun sind die Ermittler sich sicher, dass der 45-jährige Gunars Miglans den gleichaltrigen Obdachlosen getötet hat. Mit der Öffentlichkeitsfahndung mit Fotos des Letten hoffen sie nun auf Hinweise zu seinem Aufenthaltsort. Diese nimmt der Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Dortmund unter der Telefonnummer 0231/132-7441 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Auch interessant

Kommentare