Vorfall in Dortmund

Im Polizeigewahrsam kollabiert: Mann aus Möhnesee muss zweimal wiederbelebt werden

In seiner Zelle verlor der 27-Jährige plötzlich das Bewusstsein. Polizeibeamte sowie der alarmierte Notarzt konnten ihn erfolgreich wiederbeleben
+
In seiner Zelle verlor der 27-Jährige plötzlich das Bewusstsein. Polizeibeamte sowie der alarmierte Notarzt konnten ihn erfolgreich wiederbeleben

Ein 27-jähriger Mann aus Möhnesee ist im Gewahrsam der Dortmunder Polizei kollabiert. Er musste wiederbelebt werden. Zuvor hatte er sich mit einem Mädchen geschlagen.

Möhnesee/Dortmund - Nach bisherigen Erkenntnissen kam es zunächst gegen 0.30 Uhr am Platz der Deutschen Einheit in der Innenstadt von Dortmund zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einer 16-jährigen Dortmunderin und dem 27-Jährigen aus Möhnesee. Zeugen gaben an, dass der Mann versucht habe, die junge Frau mit einer Flasche zu schlagen, bevor er ihr mit der Faust gegen den Kopf schlug und beide zu Boden stürzten. Auf dem Boden liegend folgten weitere Schläge, wodurch die Dortmunderin leicht verletzt wurde. Zeugen schritten ein und beendeten die Auseinandersetzung.

StadtDortmund
BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
Einwohner587.010

Dortmund: Mann aus Möhnesee kollabiert im Gewahrsam - er reagierte aggressiv

Die alarmierten Polizisten konnten den Tatverdächtigen im Bereich des Königswalls antreffen und kontrollieren. Der scheinbar alkoholisierte Mann reagierte umgehend aggressiv und kam der Aufforderung, sich auszuweisen nicht nach. Bei seiner anschließenden Durchsuchung drehte sich der Tatverdächtige ruckartig um und ging schreiend auf die Beamten zu. Gegen seine anschließende Festnahme wehrte sich der Mann so heftig, dass er mit einem Beamten zu Boden stürzte. Mithilfe weiterer Polizisten konnte der 27-Jährige fixiert und ins Polizeigewahrsam gebracht werden.

Auf der Fahrt sowie im Gewahrsam selbst zeigte der Mann aus Möhnesee ein äußerst sprunghaftes Verhalten. Weiteren Aufforderungen kam er auch hier nicht nach.

Ebenso sperrte er sich massiv gegen die polizeilichen Maßnahmen – spannte immer wieder seinen Körper an, versuchte aufzustehen und auf die Beamten zuzugehen. Durch Eingriffstechniken konnten die Versuche jedoch unterbunden werden.

Im Gewahrsam kollabiert: Mischintoxikation von Alkohol- und Drogenkonsum

Im weiteren Verlauf verlor der 27-Jährige im Polizeigewahrsam plötzlich das Bewusstsein. Durch sofort eingeleitete Wiederbelebungsmaßnahmen der Polizeibeamten erlangte der Mann wenig später wieder das Bewusstsein und war ansprechbar.

Ein umgehend alarmierter Notarzt untersuchte ihn. Hierbei kollabierte der Mann ein weiteres Mal und musste zum zweiten Mal reanimiert werden. Ein Rettungswagen brachte den 27-Jährigen schließlich in ein Krankenhaus. Den ersten Angaben des Notarztes zufolge ist die körperliche Reaktion auf eine Mischintoxikation von Alkohol- und Drogenkonsum zurückzuführen.

Wie die Polizei mitteilt, hat der Möhneseer sich inzwischen von seinem Rausch erholt und ist vorerst auf freiem Fuß.

Ihn erwartet allerdings ein Strafverfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare