Coronavirus in NRW

Corona-Massenausbruch in Krankenhaus - Stationen in Dortmund verhängen Aufnahmestopp

Knappschaftskrankenhaus Dortmund Klinikum Westfalen
+
Das Knappschaftskrankenhaus in Dortmund gehört zum Klinikum Westfalen.

Corona-Ausbruch im Knappschaftskrankenhaus in Dortmund: Es handelt es sich um einen Massenausbruch. Patienten und Personal sind betroffen.

Dortmund - Das Coronavirus ist in einem Krankenhaus in Dortmund ausgebrochen. Es soll sich um einen Massenausbruch handeln. Die Inzidenz in Dortmund liegt derzeit laut Aussagen von Birgit Zoerner, Krisenstabsleiterin, bei 98,6 (Stand 25. Januar).

StadtDortmund
Regierungsbezirk\tArnsberg
Einwohner588.250 (31. Dez. 2019)
Stadtgliederung12 Stadtbezirke mit 62 Stadtteilen

Corona-Massenausbruch im Knappschaftskrankenhaus in Dortmund: Personal und Patienten infiziert

Dr. Frank Renken gab in der Pressekonferenz des Verwaltungsvorstands der Stadt Dortmund bekannt, dass im Knappschaftskrankenhaus in Dortmund-Brackel mehr als 70 Personen mit Corona infiziert sind. Die Eindämmung läuft noch. Der Massenausbruch betrifft das Personal des Krankenhaus und Patienten.

Ein weiteres großes Ausbruchsgeschehen gibt es im AWO Seniorenwohnheim in Kirchlinde. Hier sind 100 Menschen infiziert. Hier habe man den Ausbruch unter Kontrolle.

Bei den aktuellen Ausbrüchen handle es sich um keine Mutation des Coronavirus, sagte Renken.

Gegenüber von den Kollegen von Ruhr24.de sagte Klaus-Peter Wolter, Sprecher des Knappschaftskrankenhauses in Dortmund, dass zwei Bereiche der Klinik komplett gesperrt wurden. Um welche es sich handelt, ist noch nicht bekannt. Alle Patienten und Mitarbeiter in den Bereichen, sowie deren Angehörige wurden getestet. Es gibt einen Aufnahmestopp der betroffenen Stationen. -*ruhr24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare