Domstadt mit Herz – warum Köln immer eine Reise wert ist

+
Köln ist bei Tag und auch bei Nacht eine pulsierende Metrolpole.

Köln gilt als die schillerndste Stadt am Rhein – auch außerhalb des Karnevals. Nicht umsonst zieht die Metropole jedes Jahr fast drei Millionen Besucher aus aller Welt an. Die Domstadt lockt mit Geschichte, Kultur und vor allem viel rheinischem Frohsinn. Wir zeigen Ihnen, was Sie in „Kölle“ alles erleben können.

Dom und Stadt bei Führungen erkunden

Wer an Köln denkt, denkt an den Dom. Und das zu Recht, denn der riesige gotische Bau beherrscht mit seinen beiden Türmen das Stadtbild. Nur wenige wissen, dass die Kirche eigentlich St. Peter und Maria heißt. In seinem Inneren birgt der Dom die Reliquien der Heiligen Drei Könige – von ihnen leiten sich die drei Kronen im Stadtwappen her. Der Dom ist so groß, dass es ohne einen Führer unmöglich ist, alle seine Geheimnisse und Geschichten zu ergründen.

Eine geführte Tour ist unumgänglich, um Köln und seine Geschichte kennenzulernen. Tourismusbüro und andere Veranstalter bieten ganz unterschiedliche Führungen an. Die Auswahl reicht von einer Stadtrundfahrt über Touren auf dem Wasser oder in historischen Gewändern bis hin zu Kindertouren und Führungen durch das einzigartige Nachtleben der Stadt.

Köln bei Nacht

Köln ist eine der Nightlife-Hochburgen Deutschlands. An fast jedem Abend wird ein Konzert, ein Musical oder ein einzigartiges Party-Event veranstaltet. Nachtschwärmer haben da oft die Qual der Wahl. Wenn Sie Ihren Abend lieber ein wenig beschaulicher verbringen möchten, finden Sie in der Domstadt auch das richtige Ambiente. Zahlreiche Kölsch-Kneipen, allen voran die berühmten Brauhäuser, laden zu frischem Bier und rheinischen Spezialitäten ein. Die Party-Hungrigen werden nicht nur in der Altstadt, sondern auch im Friesenviertel, an den Ringen oder im Studentenviertel „Kwartier Latäng“ fündig. So eine Nacht sollte allerdings gut geplant werden. Am besten ist es, wenn Sie ihr Hotelzimmer in Köln schon vorher reserviert haben.

Die fünfte Jahreszeit

Köln wäre nicht Köln ohne den Karneval. Die ganze Stadt fiebert spätestens ab Mitte September dem 11.11. entgegen. Denn dann beginnt um „Elf Uhr Elf“ die Fünfte Jahreszeit und die Stadt gehört den „Jecken“ – so werden die Narren hier genannt. Zwar legt der Trubel über die Advents- und Weihnachtszeit eine Pause ein, doch dann beginnt die „Session“, wie die Kölner sagen, so richtig. In diese Zeit fallen auch die meisten Prunksitzungen der Karnevalsvereine. Der Höhepunkt der närrischen Zeit ist der Straßenkarneval, der an Weiberfastnacht beginnt – und erst am Aschermittwoch endet. In dieser Zeit steht Köln Kopf. Ein Besuch des „Fastelovend“, also der Fastnacht, ist für jeden Narren der Höhepunkt des Jahres.

Mehr als der Dom

Köln hat außer dem Dom noch viele andere Sehenswürdigkeiten. Hier ein paar Tipps, was Sie unbedingt sehen sollten:

  • Das Römisch-Germanische Museum an der Domplatte lockt mit einzigartigen Funden aus der Geschichte der Stadt.
  • Im 4711-Stammhaus in der Glockengasse nahm die Geschichte des Kölnisch Wassers ihren Anfang.
  • Das weltweit einzige Schokoladen-Museum am Rheinauhafen ist nicht nur für Schleckermäuler interessant.
  • In der Altstadt am Rhein finden sich in den verwinkelten Gassen viele Kneipen, Ateliers und Geschäften.
  • Auf dem wunderschönen Melatenfriedhof ruhen berühmte Kölner wie Willi Ostermann oder die Millowitschs unter eindrucksvollen Grabmalen.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare