Unglück in Ahlen:

Dohlennest Ursache für Kohlenmonoxid-Unfall

+

AHLEN - Ein Dohlennest ist verantwortlich für das tragische Kohlenmonoxid-Unglück in Ahlen. Dies bestätigten am Dienstag Polizei und Staatsanwaltschaft. Zwei Kinder und ihre Eltern waren in der vergangenen Woche ums Leben gekommen.

Lesen Sie auch:

- Tote in Ahlen Opfer eines Kohlenmonoxid-Unglücks

- Vier Tote in einem Ahlener Mehrfamilienhaus entdeckt

Das Nest befand sich im Kamin - das ist das Ergebnis des Sachverständigen, der am Dienstag gemeinsam mit der Kriminalpolizei Warendorf sowohl die Gastherme in der Wohnung als auch die Abzüge der Schornsteine überprüft hatte. Die Abgase der Gaswohnungstherme konnten nicht wie vorgesehen durch den Kaminabzug abgeführt werden, sondern gelangten in die Wohnung. Dadurch entwickelte sich in der Wohnung eine tödlich Kohlenmonoxidkonzentration.

Landrat Dr. Olaf Gericke zeigte sich bestürzt, dass auf diese tragische Art und Weise eine ganze Familie sterben musste. "Die Kamine wurde im vergangenen Jahr ordnungsgemäß gereinigt", so Oberstaatsanwalt Heribert Beck. "Für diesen tragischen Unglücksfall kann also nach jetzigem Kenntnisstand niemand zur Rechenschaft gezogen werden. Der Sachverhalt wird durch die Kreispolizeibehörde Warendorf weiter aufgeklärt."

Am Freitagnachmittag hatte sich die Großmutter der Familie bei der Polizei gemeldet, weil sie sich Sorgen um ihre Angehörigen machte. Die Polizei fanden daraufhin in der Wohnung die Leichen des 28-jährigen Vaters, der 33-jährigen Mutter sowie die der ein und neun Jahre alten Kinder.

Schon am Wochenende hatte es in der Nachbarschaft Spekulationen gegeben, ein Dohlennest könne den Kamin verstopft haben.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare