Versuchtes Tötungsdelikt  in Dortmund

Fahndung nach Schüssen vor Café: Gesuchter Mann stellt sich - War es Notwehr?

+
Die Fahndung nach dem Verdächtigen wird zurückgenommen. 

Dortmund - In der Nacht zu Sonntag kam es zu einem versuchten Tötungsdelikt in Dortmund.  Staatsanwaltschaft und Polizei Dortmund haben sehr schnell ein Fahndungsbild des Mannes veröffentlicht. Jetzt stellte sich der Gesuchte. 

Der Beschuldigte, ein 42-jähriger Mann aus Dortmund, hat sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Donnerstag den Behörden gestellt. Nach ihm wurde seit Sonntag bundesweit gefahndet. 

Nach den von ihm gemachten Angaben und den bisherigen Ermittlungsergebnissen kann zumindest nicht ausgeschlossen werden, dass der Beschuldigte bei Abgabe der Schüsse in Notwehr gehandelt hat, um einen gegen ihn gerichteten Angriff abzuwehren. 

Wie berichtet, war es am Sonntagmorgen gegen 0.40 Uhr vor einem Café an der Speckestraße in Westerfilde zu einem Streit zwischen einem 40-jährigen Dortmunder und dem 42-jährigen Dortmunder gekommen. Dabei gab der 42-Jährige bisherigen Ermittlungen zufolge  mehrerer Schüsse auf seinen Kontrahenten ab. Anschließend flüchtete der mutmaßliche Täter - allerdings ließ er die Waffe zurück.

Durch die Schüsse wurde der 40-jährige Dortmunder schwer verletzt. Er erlitt mehrere Schussverletzungen im Bereich der Beine und im Bauch. Nach durchgeführter Notoperation ist der Geschädigte mittlerweile außer Lebensgefahr.

Die Ermittlungen zu den genauen Hintergründen der Tat und der Herkunft der Schusswaffe dauern an.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare