Justizministerium listet u.a. Fälle aus Bochum, Hagen, Fröndenberg und Werl auf

Diese ungewöhnlichen Todesfälle gab es 2018 in NRW hinter Gittern

+

Düsseldorf - Mindestens 31 Gefangene sind 2018 in den NRW-Gefängnissen gestorben - die meisten eines natürlichen Todes. Es gab aber auch ungewöhnliche Todefälle.

In Nordrhein-Westfalen sind im vergangenen Jahr mindestens 31 Gefangene hinter Gittern gestorben. Das hat das NRW-Justizministerium in einem Bericht über besondere Vorkommnisse im Strafvollzug an den Landtag mitgeteilt. 

Die meisten starben eines natürlichen Todes, elf begingen Suizid. Der Bericht listet allerdings auch ungewöhnliche Todesfälle auf: 

Lesen Sie aus unserem NRW-Ressort auch:

Vater tötet Kleinkinder: Mutter hatte sich vorher aus Angst an Polizei gewandt

Verdächtige Postsendung: Staatsanwaltschaft Wuppertal evakuiert

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare