Einsatz auf der A44

Lastwagen durchbricht Schutzplanke

Ein Lastwagen durchbrach auf der Autobahn 44 bei Werl die Schutzplanke und kam im Feld zum Stehen.
+
Ein Lastwagen durchbrach auf der Autobahn 44 bei Werl die Schutzplanke und kam im Feld zum Stehen.

Mitten auf einem Acker endete am Dienstagnachmittag die Fahrt eines Lastwagen über die Autobahn 44.

[Update: 15.41 Uhr] Werl - Der Unfall habe sich gegen 13 Uhr kurz hinter dem Autobahnkreuz Werl in Fahrtrichtung Dortmund ereignet, sagte Dana Seketa von der Pressestelle der Polizei in Dortmund auf Anfrage. Der Lastwagen sei zuvor von der A445 auf die A44 gewechselt und habe kurz darauf die Schutzplanke durchbrochen. Die Ursache sei unklar, so Seketa.

Der Fahrer hatte Glück im Unglück und blieb unverletzt: Denn nach der Schutzplanke gab es weder eine steile Böschung noch andere Hindernisse. So stoppte der Sattelzug, der leere Paletten geladen hatte, etwa 30 Meter von der Autobahn entfernt mitten auf einem Acker.

Die Feuerwehr wurde hinzugerufen, um ausgelaufene Betriebsstoffe aufzunehmen. Der Verkehr auf der Autobahn konnte unterdessen ungehindert fließen.

Mögliche Unfallursache könnte eine Sturmböe gewesen sein, die den Auflieger erfasst hat. Laut Feuerwehr habe der Lastwagen zunächst die mittlere Schutzplanke touchiert, bevor er nach rechts durch die Schutzplanke aufs Feld schoss.

Kleiner Sturmeinsatz

Kurz nach dem Autobahnunfall hatte die Feuerwehr auch ihren ersten kleinen Sturmeinsatz. Laut Wehr-Sprecher war im Bereich Runtestraße ein kleiner Baum auf den Gehweg gestürzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare