Darauf müssen Sie bei einer Online-Bewerbung achten

+
Eine gelungene Online-Bewerbung ist der erste Schritt, um zum Job-Interview eingeladen zu werden.

Früher war es die Bewerbungsmappe, die über Wohl und Wehe bei der Jobsuche entschied. Heute ist es die E-Mail mit der Online-Bewerbung. Dabei gibt es einiges zu beachten, wenn die mühsam erstellte Anfrage nicht auf kürzestem Weg im Spam-Ordner des Personalsachbearbeiters landen soll.

Dem Personaler den Job erleichtern

Wenn ein Unternehmen eine Stelle ausschreibt, dauert es in der Regel nicht lange und der zuständige Sachbearbeiter wird mit Online-Bewerbungen regelrecht überflutet. Sie können schon hier positiv auffallen, indem Sie eine passende Betreffzeile für Ihre E-Mail wählen. Einfach nur „Bewerbung“ ist zu wenig. Ihr vollständiger Name und die Bezeichnung oder Kennnummer der ausgeschriebenen Stelle machen sich besser. Die Angabe „Bewerbung von Max Mustermann als kfm. Angestellter, Kennzahl 286553“ erleichtert dem Personaler die Arbeit.

Online-Bewerbung sorgfältig formulieren

Viele Online-Bewerbungen enthalten lediglich den Text „Anbei meine Bewerbungsunterlagen“. Das eigentliche Anschreiben findet sich dann in einer separaten Datei im Anhang. Für den Sachbearbeiter bedeutet das ungeliebte Mehrarbeit. Denn er muss den Anhang erst öffnen, damit er sehen kann, wer Sie sind und welche Qualifikationen Sie mitbringen. Besser ist es, wenn Sie das Anschreiben gleich als Text für Ihre E-Mail verwenden. Wollen Sie auf Nummer sicher gehen, können Sie es zusätzlich als separate Datei in den Anhang aufnehmen. Auch bei einer Online-Bewerbung gilt übrigens: Das Anschreiben sollte nicht länger als eine DIN A4-Seite sein.

Ob als althergebrachte Bewerbungsmappe oder als Email – für das Anschreiben gelten on- und offline die gleichen Regeln. So muss zum Beispiel eindeutig erkennbar sein, wo und wie Sie von dem Stellenangebot erfahren haben. Wenn Sie die Anzeige bei einem Jobportal im Internet gefunden haben, scheiben Sie, auf welchem. Auch, wenn Sie über soziale Medien oder eine Printanzeige auf die offene Stelle aufmerksam geworden sind, muss klar werden, welches Medium Sie genutzt haben.

Anhänge zusammenfassen

Der Lebenslauf einer Online-Bewerbung unterliegt den gleichen Regeln wie eine per Post verschickte Mappe. Er muss klar gegliedert, aktuell und lückenlos sein. Fügen Sie Ihr Bewerbungsfoto am Kopf des Lebenslaufs ein. Die Informationen, die in einer Mappe auf dem Deckblatt stehen, gehören ebenfalls an den Anfang. Dazu zählen Name, Adresse oder Geburtsdatum. Fassen Sie den Lebenslauf, ein mögliches Kompetenzprofil und Zeugnisse oder Zertifikate in einer Datei zusammen. So ersparen Sie dem Bearbeiter unnötiges Suchen.

Noch einige Tipps

  • Die Online-Bewerbung sollte maximal fünf Megabyte groß sein.
  • Verschicken Sie die Anhänge ausschließlich als pdf. Zip.-Dateien sind tabu. Sie verursachen viel Aufwand beim Personaler.
  • Benennen Sie die Anhänge sinnvoll: „Lebenslauf Max Mustermann“ ist besser als „CV4711“.
  • Nutzen Sie für den Versand eine E-Mail-Adresse mit Ihrem Namen. Eine Bewerbung von Adressen, die Kose- oder Spitznamen enthalten, wandert oft direkt in den Papierkorb.
  • Überprüfen Sie regelmäßig, ob das Unternehmen bereits geantwortet hat und reagieren Sie schnell, wenn es sich meldet.
  • Nutzen Sie zum Versand Ihrer Online-Bewerbung keinen Verteiler, wenn Sie sich bei mehreren Firmen bewerben. Das macht keinen guten Eindruck.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare