Größte Gefahr gebannt

Damm in Ratingen: Ursache war ein gebrochenes Abflussrohr

Ratingen - Im Dauereinsatz versuchen Helfer in Ratingen, einen Dammbruch an einem Stauteich zu verhindern. Feuerwehr und THW pumpen seit Tagen Wasser ab, der Pegel sinkt nach und nach. Jetzt ist die Ursache gefunden: Das Abflussrohr ist gebrochen.

Die Ursache für den drohenden Dammbruch an einem Regenrückhaltebecken in Ratingen ist gefunden. Das Ablaufrohr aus dem Teich ist gebrochen, wie die Feuerwehr am Mittwoch mitteilte. Deshalb kann das Wasser nicht mehr aus dem Becken abfließen.

Die Gefahr großer Überflutungen bei einem Dammbruch ist mittlerweile gebannt, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Durch den Einsatz von Hochleistungspumpen sei der Wasserspiegel um 240 Zentimeter abgesenkt und der Druck auf den Damm verringert worden. Der Damm könne allerdings weiterhin aufbrechen, da er "mit Wasser vollgesogen wie ein Schwamm" sei.

Ein Tiefbauunternehmen versuche jetzt die Bruchstelle freizulegen und das Rohr abzudichten. Wenn das gelinge, könne das Wasser wieder auf dem vorgesehen Weg abgeleitet werden. Bis dahin wird das Wasser weiter von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk abgepumpt. Wie lange die Arbeiten dauern werden, sei derzeit nicht abzusehen. 

Feuerwehr und Technisches Hilfswerk (THW) sind seit Montagabend im Stadtteil Hösel im Dauereinsatz. Am Dienstag gelang es mit Hochleistungspumpen, den Wasserstand in dem Rückhaltebecken um etwa 110 Zentimeter zu senken.

Nach heftigen Regenfällen hatten die Einsatzkräfte einen Dammbruch befürchtet. Von den Wassermassen wären tiefer gelegene Wohnhäuser und ein Gewerbegebiet betroffen gewesen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.