Kitas, Kontakte, Kneipen

Corona-Regeln in NRW: Was im Dezember trotz Lockdown erlaubt ist - und was nicht

Die verschärften Corona-Regeln in NRW gelten mindestens bis Ende Dezember. „Die Lage bleibt ernst“, mahnt Ministerpräsident Armin Laschet. Maßnahmen, Regeln und Verbote im Überblick.

Update vom 26. November: Die Coronavirus-Lage ist auch in NRW immer noch nicht entspannt. Die Zahlen steigen zwar nicht mehr exponentiell, sind aber weiterhin auf einem viel zu hohen Niveau. Die Regeln, die seit Anfang November gelten, sind bis mindestens 20. Dezember verlängert worden, um die Ausbreitung von Corona zu bremsen. (News zum Coronavirus)

LandNordrhein-Westfalen
Fläche34.098 km²
Bevölkerung17,93 Millionen (2019)
HauptstadtDüsseldorf

Im Frühherbst ging das Land Nordrhein-Westfalen sogar mit schärferen Kontaktbeschränkungen als von Bund und Ländern gegen den sprunghaften Anstieg der Corona-Infektionen vor. Die Maßnahmen und Corona-Regeln stellte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet am 16. Oktober, vor. Elf Tage später, am 27. Oktober, legte er mit Forderungen noch einmal nach. Am 25. November verkündeten Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten nach einem weiteren Bund-Länder-Gipfel die Verlängerung der Maßnahmen.

Neue Corona-Regeln in NRW: Was ist im neuen Lockdown erlaubt? 

Die neuen Corona-Regeln gelten bundesweit, daher auch in Nordrhein-Westfalen. Das Land NRW hatte zuletzt am Freitag, 30. Oktober, eine neue NRW-Coronaschutzverordnung  zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus veröffentlicht. Hinzu gekommen sind einige Verschärfungen. Ein Überblick.

Corona-Regeln in NRW: Kontakteinschränkungen

Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit ist nur für zwei Haushalte erlaubt - also mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstands - in jedem Fall mit maximal fünf Menschen. Kinder unter 14 Jahren sind davon ausgenommen. Darüber hinausgehende Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen seien inakzeptabel. Bund und Länder wirken bei den verstärkten Kontrollen zusammen. Im öffentlichen Raum ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester

Vom 23. Dezember bis längstens 1. Januar sollen Treffen „im engsten Familien- oder Freundeskreis“ mit höchstens zehn Personen stattfinden dürfen. Kinder bis 14 Jahren sind auch hier ausgenommen. Für Weihnachten und Silvester sind damit Lockerungen der Kontaktbeschränkung vorgesehen. Aber auch an Silvester darf es nicht zu rauschenden Feiern kommenSilvesterfeuerwerk auf belebten Plätzen und Straßen wird untersagt. Grundsätzlich wird „empfohlen“, zum Jahreswechsel auf Feuerwerk zu verzichten.

Corona-Regeln in NRW: Einzelhandel

Der Groß- und Einzelhandel bleibt unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen insgesamt geöffnet - ein großer Unterschied zum umfassenden Lockdown im Frühjahr.

In Geschäften mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern darf sich höchstens eine Person je 10 Quadratmeter Verkaufsfläche aufhalten. Ist das Geschäft größer, darf höchstens eine Person pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche im Ladenlokal sein.

Corona-Regeln in NRW: Gastronomie

Ein harter Schlag für die Gastronomie: Restaurants, Bars, Klubs, Diskotheken und Kneipen bleiben mindestens bis zum 20. Dezember geschlossen. Erlaubt bleibt aber die Lieferung und Abholung von Speisen für den Verzehr zu Hause.

Corona-Regeln in NRW für private Reisen

Die Bürger sollen auf private Reisen und Verwandtenbesuche verzichten. Übernachtungsangebote im Inland darf es nur noch für notwendige Zwecke geben, nicht mehr für touristische - also quasi ein bundesweites Beherbergungsverbot für alle. Ein besonderer Appell geht an Skifahrer: Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten bitten, bis zum 10. Januar auf Skireisen zu verzichten.

Corona-Regeln für Veranstaltungen und Versammlungen

Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden weiterhin untersagt. Auch Messen, Ausstellungen, Jahrmärkte, Spezialmärkte und ähnliche Veranstaltungen sind unzulässig. Profisport-Veranstaltungen dürfen nur ohne Zuschauer stattfinden.

Corona-Regeln in NRW für Freizeitaktivitäten

Theater, Opern- und Konzerthäuser, Museen, Messen, Kinos, Discos, Freizeitparks, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen, Bordelle, Schwimm- und Spaßbäder, Saunen, Thermen, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen bleiben geschlossen. Bordelle müssen schließen. Musikfeste und Festivals sind bis 31. Dezember 2020 untersagt.

Corona-Regeln in NRW: Sport

Nicht erlaubt ist auch der Freizeit- und Amateursportbetrieb in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen. Eine Ausnahme bildet der Individualsport allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand außerhalb geschlossener Räumlichkeiten von Sportanlagen. Ministerpräsident Armin Laschet kündigte im NRW-Landtag allerdings an, dass bei einem Rückgang der Neuinfektionen der Jugendsport der erste Bereich sein werde, bei dem es zu Lockerungen komme.

Die Nutzung von Gemeinschaftsräumen einschließlich Räumen zum Umkleiden und zum Duschen von Sportanlagen durch mehrere Personen gleichzeitig ist verboten. Sportfeste und ähnliche Sportveranstaltungen sind bis mindestens zum 31. Dezember 2020 untersagt. 

Corona-Regeln für Dienstleistungen in NRW

Schließen müssen auch weiterhin Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe.

Medizinisch notwendige Behandlungen wie Physio-, Ergo- und Logotherapien sowie Fußpflege bleiben weiter möglich. Auch Friseursalons können öffnen.

Corona-Regeln in NRW: Maskenpflicht

Ab dem Wert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gilt - sofern das Infektionsgeschehen nicht auf bestimmte Einrichtungen einzugrenzen ist - nach Angaben der Landesregierung eine Maskenpflicht „in regelmäßig stark frequentierten Außenbereichen“. Gemeint sind zum Beispiel Fußgängerzonen oder Märkte. Wo genau das vor Ort ist, sollen die Kommunen in ihren eigenen Corona-Regeln festlegen. Neu ist, dass die Maskenpflicht auch schon auf Parkplätzen von Supermärkten und anderen Geschäften gilt.

Maskenpflicht besteht wie bisher in Bus, Bahn und Taxi. In privaten Autos gilt keine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

Corona-Regeln in NRW: Schulen und Kitas

Beides soll offen bleiben - ein wichtiger Unterschied zur Situation im Frühjahr. An weiterführenden Schulen muss wieder eine Maske getragen werden, in Grundschulen nicht. Die Öffnung von Schule habe Priorität betonten Kanzlerin und Ministerpräsidenten noch einmal.

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare