Nach Corona-Medienbericht

„Querdenker“-Blockade am Autobahnkreuz Werl?

Im Autobahnkreuz Werl kommt es von Freitag bis Sonntag wegen Bauarbeiten zu Sperrungen.
+
Die Autobahnpolizei Dortmund kontrolliert am Montag verstärkt das Autobahnkreuz Werl.

Die Autobahnpolizei Dortmund kontrolliert am Montag verstärkt das Autobahnkreuz Werl auf mögliche gezielte Störer im Verkehr durch Corona-Protestler.

Werl/Dortmund - Grund für den stärkeren Polizei-Einsatz am Autobahnkreuz Werl, das A44 und A445 verbindet, ist ein Medienbericht über Ankündigungen aus der „Querdenker“-Szene, „neuralgische Knotenpunkte in NRW wie das Autobahnkreuz Werl lahmzulegen“. Bild.de berichtete, dass Mitglieder der Szene das bereits zuvor auf Telegram planten.

StadtWerl
LandkreisSoest
Einwohner30.767 (31. Dez. 2019)

„Wir haben keine Hinweise, dass es dazu kommen wird“, sagt Sven Schönberg, Sprecher der Polizei Dortmund, auf Anfrage unserer Redaktion. Aber man sei entsprechend sensibilisiert und „präventiv unterwegs.“ Die Polizei fahre verstärkt Kontrollen am Autobahnkreuz Werl. Wenn es Vorfälle gebe, würden sie sofort gemeldet. Natürlich nehme man derlei Ankündigungen ernst.

Polizei ist alarmiert: „Querdenker“-Blockade am Autobahnkreuz Werl?

Keine Zweifel lässt die Polizei daran, dass man bei einer solch spontanen Protestaktion und damit einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr massiv eingreifen und Anzeigen schreiben würde. Beantragt sei keine Aktion in diese Richtung. Dass einer Anmeldung einer wie auch immer ablaufende Blockade an der Autobahn und damit einer Gefahr für die Sicherheit stattgegeben würde, steht kaum zu erwarten. „Das ist nicht vorstellbar“, sagt die Autobahnpolizei.

Es sei aber auch nicht das erste Mal, dass eine solche Aktion in Rede stehe, sagt Hauptkommissar Schönberg. Nach einer früheren Aktion seien aber nur ein bis zwei Fahrzeuge vor Ort gewesen, seien Schleifen im Autobahnkreuz Werl gewesen. Klar ist aber auch, dass schon weitaus mehr Fahrzeuge nötig wären, um mit dem permanenten Durchfahren des Kreuzes tatsächlich für Behinderungen oder gar ein „lahmlegen“ zu sorgen.

Nach Berichten über „Querdenker“-Blockade am Autobahnkreuz Werl: Polizei alarmiert

Die Bild-Zeitung hatte sich auf den Messenger-Dienst Telegram berufen, den „Corona-Leugner“ gerne nutzen – und das schon länger geplante Lahmlegen unter anderem des Autobahnkreuzes Werl ergänzend zu einem Bericht einer Querdenker-Protestaktion am Freitagabend in Hamm erwähnt. In der Nachbarstadt hatten rund 60 selbst erklärte „Querdenker“ an der Westpress Arena gegen die aus ihrer Sicht unverhältnismäßigen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus protestiert.

Die Polizei Dortmund reagierte am Montag auf die Ankündigung. Dabei gelte es auch, mögliche Gefahren von Verkehrsteilnehmern abzuwenden, sagt Sven Schönberg. Daher sei die Information an die Verkehrsdirektion und zudem die Direktion für Versammlungen weitergegeben worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare