Neue Maßnahmen ab dem 12. August

Maskenpflicht in Schulen: Alle Informationen zu Corona, Schutzvisieren und Strafen in NRW

NRW trifft im Kampf gegen das Coronavirus weitere Maßnahmen. Zum neuen Schuljahr gilt im Unterricht die Maskenpflicht. Es drohen sogar Strafen.

  • In NRW startet am 12. August das neue Schuljahr.
  • Wegen der anhaltenden Corona-Krise gilt an den Schulen nun eine Maskenpflicht.
  • Dabei wird jedoch zwischen Mundschutz und Gesichtsvisieren unterschieden.

Düsseldorf - Die Einschulung in die Grundschule oder der Wechsel auf eine weiterführende Schule – der Beginn des neuen Schuljahres hält für die Schüler in NRW viel Neues parat. Neben positiven Ereignissen begleiten die Kinder und Jugendlichen jedoch weiterhin Maßnahmen rund um die Coronavirus-Pandemie.*

Bundesland

Nordrhein-Westfalen (NRW)

Fläche

34.098 km²

Bevölkerung

17,93 Millionen (2019)

Hauptstadt

Düsseldorf

Maskenpflicht an Schulen in NRW: Regeln und Strafen gelten vorerst bis zum 31. August

Das Land NRW (alle Artikel aus dem Ressort bei RUHR24.de)* hat sich für die kommenden Wochen und Monate zum Ziel gesetzt, dass der Unterricht an den Schulen in Nordrhein-Westfalen wieder im Klassenzimmer und nach dem "normalen" Stundenplan stattfinden kann. Vor den Sommerferien hatte sich der Schulbetrieb größtenteils digital und zu Hause oder lediglich tageweise in kleineren Gruppen an den Schulen abgespielt.

Um den Schutz gegen eine Corona-Infektion auch während des angepassten Schulbetriebs zu gewährleisten, geht die Landesregierung einen drastischen Schritt: Ab dem ersten Tag des neuen Schuljahres (12. August) gilt an den Schulen in NRW für Schüler und Lehrer vorerst bis zum 31. August die Maskenpflicht.

Maskenpflicht an Schulen in NRW: Lehrer fordern Erlaubnis von Gesichtsvisieren

Der Verband der Lehrer in NRW hatte daraufhin gefordert, diese Maßnahme - an weiterführenden und berufsbildenden Schulen gilt die Maskenpflicht sowohl im Unterricht als auch im Gebäude und auf dem Schulhof - etwas abzumildern. Ein Vorschlag hierzu war das Tragen von Gesichtsvisieren.

Das NRW-Schulministerium stellte dazu jedoch klar, das die neue Maskenpflicht im Unterricht nur im Ausnahmefall mit Gesichtsvisieren erfüllt werden könne. Das geht aus einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) hervor (mehr News aus NRW im Corona-Live-Ticker auf RUHR24.de)*

In den Schulen in NRW gilt ab dem 12. August die Maskenpflicht.

Maskenpflicht an Schulen in NRW: Schutz vor Infektion durch ein Visier laut RKI nicht gegeben

Der Infektionsschutz durch ein Visier - etwa aus Plexiglas - sei nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts (RKI)* nicht genauso sicher wie eine eng am Gesicht anliegende Mund-Nase-Bedeckung. Gesichtsvisiere könnten im Ausnahmefall bei Personen zum Einsatz kommen, bei denen das dauerhafte Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung aus medizinischen Gründen nicht möglich sei, so das Schulministerium.

Falls deswegen eine gesundheitliche Beeinträchtigung drohe, könne "der Ersatz durch ein Visier auch aus Gründen des Arbeitsschutzes geboten sein". Vorrang habe zugunsten des Infektionsschutzes eindeutig das Tragen eines üblichen Mundschutzes.

Maskenpflicht an Schulen in NRW: Wer keinen Mundschutz trägt, muss mit Strafe rechnen

Um die Masken für die Schulkinder müssen sich die Eltern derweil selbst kümmern. Zwar stellt die Landesregierung den Schulen in NRW zu Beginn des neuen Schuljahres rund eine Million Masken aus Landesbeständen zur Verfügung – diese dienen allerdings nur als Reserve für den Bedarfsfall. Visiere für das Gesicht sind nicht darunter. "Es handelt sich um FFP-2-Masken", teilte das Schulministerium mit.

Wer die Maske in der Schule nicht trägt und damit gegen die geltende Maskenpflicht verstößt, muss übrigens mit harten Konsequenzen rechnen. "Wenn sich Schülerinnen und Schüler konstant nicht - weder im Unterricht noch auf den anderen Flächen - daran halten, kann das auch mit einem Verweis von der Schule beziehungsweise einem vorübergehenden einhergehen" so NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) in einem Interview bei WDR2.

Mundschutz-Sünder in Bus und Bahn: Land NRW will hohes Bußgeld einführen

Von Bußgeldern an Schulen war zunächst keine Rede. Immerhin hatte NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst im Gespräch mit der Rheinischen Post zuletzt verkündet, dass man bei Verstößen gegen die Maskenpflicht* in Bussen, S-Bahnen oder Straßenbahnen ab sofort ein Bußgeld von 150 Euro einführen wolle. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe, Britta Pedersen/dpa; Collage: RUHR24

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare