Christian Lindner ist neuer FDP-Chef in Nordrhein-Westfalen

+
Christian Lindner in Gütersloh.

[UPDATE 13.55] GÜTERSLOH - Das Comeback des Christian Lindner geht weiter. Nach der fast uneingeschränkten Unterstützung bei der Kür zum FDP-Spitzenkandidaten in NRW nun ein fast makelloses Ergebnis bei der Wahl zum Landesvorsitzenden.

Christian Lindner ist neuer Vorsitzender der FDP in Nordrhein-Westfalen. Die Delegierten des Landesparteitages in Gütersloh wählten den 33-Jährigen eine Woche vor der Landtagswahl am Sonntag mit großer Mehrheit. Für Lindner stimmten 97,87 Prozent der Delegierten. Lindner hatte keinen Gegenkandidaten. Er löst Daniel Bahr ab, der nicht wieder kandidiert hatte.

Lesen Sie zum Thema auch:

Der Siegeszug des FDP-Hoffnungsträgers geht weiter

ZDF-Politbarometer: Knappe Mehrheit für Rot-Grün in NRW

Christian Lindner (FDP) im Interview: "Bürgerliche Alternative"

Bundesgesundheitsminister Bahr hatte den mit knapp 16 000 Mitgliedern bei weitem größten FDP-Landesverband seit November 2010 geführt. Lindner war am 1. April mit 99,8 Prozent der Delegiertenstimmen bereits zum Spitzenkandidaten der FDP für die Landtagswahl am 13. Mai bestimmt worden. Am Sonntag stimmten nun 367 der 375 Delegierten in Gütersloh für Lindner, drei gegen ihn, fünf enthielten sich.

Nur anderthalb Jahre hatte Daniel Bahr den Landesverband geführt. Mitte März, als es um die Bewerbung für die Spitzenkandidatur ging, hatte Bahr verzichtet. Er habe als Bundesgesundheitsminister in Berlin so viele wichtige Aufgaben zu erfüllen, er könne nicht auf zwei Hochzeiten tanzen. Lindner, der erst im Dezember 2011 als Generalsekretär der Bundes-FDP zurückgetreten war, übernahm die Spitzenkandidatur, als der Landesverband bei zwei Prozent Zustimmung stand. Derzeit sehen die jüngsten Umfragen von ARD und ZDF die Partei bei sechs Prozent.

Lindner betonte, die FDP sei nicht der Mehrheitsbeschaffer für Rot-Grün. "Wir sind keine Reserve für Rot-Grün, wir sind die Alternative zu Rot-Grün in NRW." Er kritisierte die Schuldenpolitik von SPD und Grünen. Die sei ein Verstoß gegen die Generationengerechtigkeit. Die FDP sei immer bereit, Verantwortung zu übernehmen. "Aber eines muss klar sein: Für uns als Partner kommt niemand in Frage, der nicht mit der Schuldenpolitik bricht." Ziel der FDP sei, in der kommenden Legislaturperiode einen ausgeglichenen Landeshaushalt zu erreichen.

Bahr sagte, die FDP strebe keine Regierungsämter an, sondern einen Politikwechsel. Lindner gebe der FDP die Glaubwürdigkeit zurück. Lindner dankte Bahr, dass dieser mit seinem Verzicht auf die Spitzenkandidatur die Neuordnung der NRW-FDP ermöglicht habe. Zugleich griff er die bisherige rot-grüne Minderheitsregierung von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) an. Kraft habe die Legende von der vorsorgenden Politik in die Welt gesetzt und rechtfertige damit neue Schulden. Das sei aber nur ein Weg, bequem Politik machen zu können.

Der FDP-Ehrenvorsitzende Hans-Dietrich Genscher zeigte sich zuversichtlich für die Zukunft der FDP. Die Partei sei zuletzt durch ein tiefes Tal der Krisen gegangen. Das sei aber auch ihr Vorteil: "Wir haben unsere Krise hinter uns. Anderen steht sie noch bevor." Außenminister Guido Westerwelle sagte, Wachstum komme nicht von neuen Schulden, sondern durch Wettbewerbsfähigkeit. - lnw

Christian Lindner: Schlüsselfigur für die FDP:

Christian Lindner ist eine zentrale Figur für die FDP und Hoffnungsträger für die Liberalen in NRW. Der 33-Jährige ist vor einem Monat mit fast hundert Prozent Zustimmung zum Spitzenkandidaten gekürt worden und krempelt seitdem die Ärmel hoch im Wahlkampf. In den Umfragen geht es seitdem wieder nach oben für die angeschlagene FDP - mit sechs Prozent in jüngsten Erhebungen. Gelingt es dem nun neu gewählten Spitzenmann des mitgliederstärksten Landesverbands, seine NRW-Liberalen in den Düsseldorfer Landtag zu führen, könnte das auch eine Wende für die dahinsiechende Partei insgesamt bedeuten.

Der Politiker aus dem bergischen Wermelskirchen ist seit 2009 Bundestagsabgeordneter. Seiner Bundespartei hatte er im Dezember 2011 den Rücken gekehrt und war als Generalsekretär zurückgetreten. Dennoch sehen einige den 33-Jährige demnächst schon als Vorsitzenden der Bundespartei, sollte ihm der Wiedereinzug ins Landesparlament gelingen. Lindner hat aber mehrfach betont, sein Ziel sei NRW.

Lindner hat bereits eine Blitzkarriere hingelegt: 2000 wurde er mit 21 Jahren der jüngste Abgeordnete im NRW-Landtag. Mit 25 Jahren dann jüngster Generalsekretär der Landespartei. Nur drei Monate brauchte Lindner, um nach seinem Rücktritt als Parteigeneral das überraschende Comeback in NRW hinzulegen.

Lindner ist smart, populär, hat Redetalent, kann begeistern. Auch im Wahlkampf-Endspurt bis zum 13. Mai will er weiter auf solide Anti-Schulden-Politik, Erhalt des Gymnasiums und Mittelstandsförderung setzen. Der Hauptmann der Reserve ist mit einer Journalistin verheiratet und begeistert sich privat für Autorennen, Segeln und Historienromane. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare