Botschaft meldet sich

China entschuldigt sich für Hitler-Tasse bei Zurbrüggen

+

UNNA - Die chinesische Botschaft hat sich für den Verkauf der "Hitler-Tassen" entschuldigt, die kurzzeitig bei dem Unnaer Möbelhaus Zurbrüggen in den Regalen stand. Das berichtet der WDR.

Lesen Sie auch:

- Geschichtsmuseum an Hitler-Tasse interessiert

- Hitler-Tassen: Staatsschutz ermittelt

- Möbelhaus verkauft Tassen mit Hitler-Motiv

Das Möbelhaus hatte in China 5000 Kaffeetassen mit Rosenmuster und Zierschrift bestellt. Hunderte standen bereits in den Verkaufsregalen, als die peinliche Panne bemerkt wurde: Im Hintergrund war eine verblasste schwarz-weiße Briefmarke (30 Pfennig) aus dem "Dritten Reich" mit dem Porträt Adolf Hitlers zu sehen - dazu ein Poststempel mit Hakenkreuz. Zurbrüggen nahm die Tassen unmittelbar aus dem Sortiment. Einige waren allerdings verkauft worden.

Wie der WDR nun berichtet, habe sich die chinesische Botschaft bei dem Möbelhaus gemeldet. Man habe sich für den Verkauf der Tassen entschuldigt, so Geschäftsführer Christian Zurbrüggen.

Lesen Sie hier den Bericht des WDR.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare