Polizeieinsatz am Hammer Hauptbahnhof

BVB-Fans bedrohten Schalker im Regionalexpress

Archivbild: Auch 2013 kam es vor dem Derby Schalke - Dortmund zu Ausschreitungen auf dem Bahnhof. Damals in Gelsenkirchen.

Hamm - Bei der Anreise zum Revierderby zwischen FC Schalke 04 und Borussia Dortmund wurden am Samstag in einem Regionalexpress Schalker Fans durch eine Gruppe von 76 Dortmunder Fans bedroht.

Der Zug wurde im Hammer Bahnhof ausgesetzt und die Türen verschlossen gehalten, bis verstärkte Polizeikräfte eingetroffen waren. Die Dortmunder Personengruppe wurde von der Polizei in den letzten Wagen geleitet und von den restlichen Reisenden getrennt. In einem gemeinsamen Einsatz von Bundes- und Landespolizei wurden die Identitäten aller Personen festgestellt. 

Von allen Dortmunder Fans wurden Lichtbilder gefertigt. Erst durch die Identitätsfeststellungen wurde ersichtlich, dass es sich bei den Personen um BVB-Fans handelte, die den Schalker Fans unter Androhung von Gewalt Fanutensilien abgenommen hatten. Bei der Durchsuchung des Wagens wurden unter anderem Sturmhauben, Schutzbewaffnungen und Fanschals festgestellt.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen fuhren die Personen mit dem Regionalexpress von Hamm in Richtung Dortmund weiter.

Lesen Sie auch:

Vermummte BVB-Fans bedrohen Fahrgäste in Hamm 

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare