Bundespolizei im Einsatz am Essener Hauptbahnhof

Taubenfütterung führte zu "Tumult" unter Taxifahrern

+

Essen - Zu einem so gar nicht alltäglichen Einsatz kam es am Sonntagmorgen am Essener Hauptbahnhof. Am Taxistand stritten sich lautstark mehrere Taxifahrer. Wie sich herausstellte, lag der Anlass der Streitigkeiten nicht im Zwischenmenschlichen, sondern im Bereich der "Ornithologie".

Gegen 7.20 Uhr wurde eine Streife der Bundespolizei auf eine verbale und lautstarke Auseinandersetzung im Bereich der Taxivorfahrt an der Südseite des Essener Hauptbahnhofs aufmerksam. Zudem wandte sich ein 66-Jähriger Taxifahrer an die Bundespolizisten.

Grund der tumultartigen Streitigkeit war nach Angaben des 66-Jährigen Tauben. Genaugenommen das Ausbringen von Taubenfutter auf einem Grünstreifen nahe des Taxistand. Wie der Zeuge erklärte, würde ein 56-jähriger Taxifahrerkollege regelmäßig Taubenfutter auf dem in Rede stehenden Grünstreifen verteilen. Dies würde nach Meinung des 66-Jährigen unnötig Tauben anziehen und wäre zudem verboten.

Auf Nachfrage durch die Bundespolizisten erklärte der 56-jährige "Taubenfreund", dass er regelmäßig Taubenfutter verstreuen würde, was dann auch ständig zu Streitigkeiten unter den Taxifahrern führen würde.

Daraufhin wurde er durch die Einsatzkräfte darüber informiert, dass die Stadt Essen mit einer Verordnung das Füttern von Tauben in der Stadt verboten hat, um eine Taubenplage und die damit verbundene Ausbreitung von Krankheiten und Parasiten entgegen zu wirken.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.