Mutmaßliches IS-Mitglied in Düsseldorf festgenommen

+

DÜSSELDORF/KARLSRUHE - Die Bundesanwaltschaft hat am Mittwoch ein mutmaßliches Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) am Düsseldorfer Flughafen festnehmen lassen. Er soll sich im Jahr 2013 dem IS in Syrien angeschlossen haben.

Gegen den 22 Jahre alten deutschen Kerim Marc B. bestehe ein Haftbefehl des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit. Ihm wird zur Last gelegt, eine Waffenausbildung durchlaufen und dadurch schwere staatsgefährdende Gewalttaten vorbereitet zu haben.

Er soll auch an Waffeneinsätzen teilgenommen haben. Der junge Mann soll 2013 über die Türkei nach Syrien gereist sein und sich dem "Islamischen Staat Irak und Großsyrien" angeschlossen haben.

Nach einer Rückkehr Anfang 2014 sei er im vergangenen Sommer erneut in das Kampfgebiet nach Syrien gereist. Ursprünglich hatte die Staatsanwaltschaft Düsseldorf gegen ihn ein Verfahren wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat geführt.

Vor dem Hintergrund der IS-Mitgliedschaft hat der Generalbundesanwalt die Strafverfolgung übernommen. Am Donnerstag soll der 22-Jährige dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt werden. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.