Ungewöhnlicher Fund in einem Zug zwischen Hamm und Münster

Im Buch versteckt: Häftling (28) wollte Handy in seine Zelle schmuggeln

+

Hamm/Münster - In der Pressestelle der Bundespolizeidirektion Sankt Augustin hatte man offensichtlich auch etwas Freude beim Verfassen der jüngsten Mitteilung: "Polizei, Dein Freund und gelegentlich Spielverderber" - so ist die überschrieben. Darin geht es um einen Häftling im offenen Vollzug, der offenbar ein Handy in einem präparierten Buch in die Justizvollzugsanstalt schmuggeln wollte. Dumm nur, dass das Versteck in einem Zug zwischen Hamm und Münster aufflog...

Vor einigen Tagen habe ein Reisender in besagtem Zug zwischen Hamm und Münster eine Tüte mit dem Buch gefunden, in dem sich versteckt das Handy befand. 

"Der Reisende gab die Fundsachen beim Fundbüro des Bahnunternehmens ab. Dumm gelaufen für den Eigentümer: Die Mitarbeiter wiederum informierten die Bundespolizei", heißt es.

Die Beamten der Bundespolizei in Münster hätten daraufhin den Besitzer des Handys ermittelt - einen 28-jährigen Mann aus Herne, der sich zurzeit im offenen Vollzug in einer Justizvollzugsanstalt befinde. 

"Vermutlich wollte er das Handy in die Justizvollzugsanstalt schmuggeln, wo kein Handy erlaubt ist. Die entsprechende Justizvollzugsanstalt wurde unterrichtet und das Handy samt Buch der Anstalt zugeleitet. Ob und wann der 28-Jährige das Handy zurückerhält, kann aus Sicht der Bundespolizei nicht gesagt werden", so die Bundespolizei abschließend. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.