Polizei äußert sich zu Hintergründen

Frauen-Leiche bei Feuerwehr-Einsatz gefunden: 26-Jährige soll Freund mit heißem Öl übergossen haben

In Brilon wurde bei einem Feuerwehr-Einsatz eine Leiche in einer Flüchtlingsunterkunft gefunden. Die Hintergründe sind unklar, die Polizei ermittelt.
+
In Brilon wurde bei einem Feuerwehr-Einsatz eine Leiche in einer Flüchtlingsunterkunft gefunden. Die Hintergründe sind unklar, die Polizei ermittelt.

Dramatisches Ende eines Feuerwehr-Einsatzes im Sauerland: Die Einsatzkräfte fanden eine tote Frau und einen schwer verletzten Mann. Die Polizei hat sich nun zu den Hintergründen geäußert.

Update vom 9. Februar, 10.40 Uhr: Die Polizei hat sich am Dienstagmorgen zu den Hintergründen des Leichenfunds bei einem Feuerwehr-Einsatz in Brilon (NRW) geäußert. Demnach hätten Feuerwehrleute die tote Frau, eine 26-jährige Frau aus Eritrea, im Hausflur der Flüchtlingsunterkunft in der Straße „Obere Mauer“ in Brilon gefunden. In einer Wohnung hätten die Einsatzkräfte dann den schwer verletzten Lebensgefährten der Frau, einen 35-jährigen Mann aus Eritrea entdeckt.

StadtBrilon
Fläche229 km²
BürgermeisterChristof Bartsch
VerwaltungsregionArnsberg

„Nach bisherigen Erkenntnissen hat die Frau heißes Öl über den Körper ihres schlafenden Lebensgefährten gegossen“, erklärte Polizeisprecher Holger Glaremin im Gespräch mit sauerlandkurier.de*. Danach habe die 26-Jährige die Tür abgeschlossen, sei in den Hausflur gegangen und habe sich dort selbst getötet.

Der 35-Jährige habe daraufhin einen Freund alarmiert, der den Notruf abgesetzt habe. Der Rettungsdienst brachte den Schwerverletzten in ein Krankenhaus. Noch am Abend sei er in eine Spezialklinik verlegt worden, berichtete Glaremin. „Aufgrund von Sprachbarrieren sind die Ermittlungen sehr schwierig“, sagte der Polizeisprecher. Den Mann hätten die Ermittler wegen seiner schweren Verletzungen noch nicht zu dem Vorfall in Brilon vernehmen können.

Brilon (NRW): Leiche bei Feuerwehr-Einsatz gefunden - Hintergründe unklar

Erstmeldung vom 8. Februar, 16.14 Uhr: Brilon (NRW) - Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst wurden am Montag gegen 12.30 Uhr zu einem Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr in einer Flüchtlingsunterkunft in der Straße „Obere Mauer“ in Brilon im Hochsauerlandkreis (NRW) alarmiert. Dort sollte es in einer Küche zu einem Feuer gekommen sein, berichtete die Feuerwehr.

Der gesamte Löschzug Brilon rückte unmittelbar zum Einsatzort aus. „Vor Ort stellte sich heraus, dass es zu keinem Feuer gekommen war und die Feuerwehr nicht mehr eingreifen musste“, heißt es im Einsatzbericht der Feuerwehr.

Brilon (NRW): Leiche bei Feuerwehr-Einsatz gefunden - Ermittlungen laufen

Allerdings machten die Einsatzkräfte eine deutlich schlimmere Entdeckung: In der Wohnung fanden sie eine tote Frau und einen schwer verletzten Mann. „Bei den Verletzungen handelte es sich um Verbrühungen“, sagte Polizeisprecher Holger Glaremin im Gespräch mit sauerlandkurier.de*. Der Rettungsdienst brachte den Verletzten in ein Krankenhaus.

Zur Toten und dem Verletzten konnte die Polizei noch keine Angaben machen - ebenso wenig zu den Hintergründen des Leichenfunds in Brilon. „Die Ermittlungen hierzu dauern an“, erklärte Glaremin. Weitere Informationen wird es wohl erst am Dienstag geben.

In Bielefeld war am Montag im Schneetreiben ein Toter gefunden worden. Die Hintergründe waren zunächst unklar, mittlerweile hat sich die Polizei zu dem Fund geäußert. - *sauerlandkurier.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Hinweis der Redaktion: Wir berichten in der Regel nicht über Suizide, weil leider durch die Berichterstattung die Nachahmerquote erhöht wird. Wir machen eine Ausnahme, wenn viele Menschen betroffen sind wie z. B. in diesem Fall durch einen Feuerwehr-Einsatz. Wenn Sie sich selbst in einer Krisensituation befinden, suchen Sie sich bitte Hilfe, z. B. bei der Telefonseelsorge (Tel. 0800-1110111).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare