Brandstiftung an Flüchtlingsheim

COESFELD - An einem Flüchtlingsheim im münsterländischen Coesfeld wurde am Dienstag ein Versorgungszelt in Brand gesteckt. Das teilten am Mittwoch Staatsanwaltschaft und Polizei in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.  

"Die Ermittlungen des Brandsachverständigen haben ergeben, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde!", erläuterte Oberstaatsanwalt Heribert Beck am Mittwoch in Münster.

In der Nacht zu Dienstag bemerkte nach Informationen der Polizei ein Zeuge gegen 1.15 Uhr Feuer auf dem Schulgelände eines Coesfelders Berufskollegs. In der Schule sind zurzeit Flüchtlinge untergebracht. Auf dem Schulhof stehen Versorgungszelte, die für ärztliche Untersuchungen genutzt werden. Eines dieser Zelt brannte im Eingangsbereich.

"Das Feuer konnte dank der Zeugen und der alarmierten Feuerwehr schnell gelöscht werden. Wir setzen alles daran, die Täter zu überführen. Wir stehen aber noch ganz am Anfang der Ermittlungen und müssen zunächst die Hintergründe ermitteln", erklärte Beck weiter.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.