1. Soester Anzeiger
  2. Nordrhein-Westfalen

Verheerender Großbrand zerstört Bauernhof in Iserlohn-Kesbern

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Maximilian Birke, Kristina Köller, Markus Klümper

Kommentare

Großbrand auf einem Bauernhof in Iserlohn-Kesbern. Die Feuerwehr war die ganze Nacht durch im Einsatz. Der Schaden ist verheerend.

Update vom 6. Juni, 18.32 Uhr: In Iserlohn-Kesbern ist der Hof Woermann nach einem verheerenden Großbrand zerstört. Die Feuerwehr Iserlohn hat nun Details zum Einsatz veröffentlicht. Ein Stapel brennender Heuballen war der Auslöser des Großeinsatzes. Von dort breiteten sich die Flammen schnell und massiv aus. Einsatzkräfte aus Iserlohn, Hemer, Menden, Neuenrade und Balve versuchten die Nacht über, an mehreren Stellen das Feuer einzudämmen.

In den frühen Morgenstunden des Mittwochs wurde dann mit einem Bagger eines Abrissunternehmens begonnen, einsturzgefährdete Wände und Gebäudeteile niederzulegen, um dort gefahrlos auch die letzten Glutnester ablöschen zu können und den ebenfalls betroffenen Heuboden des Haupthauses zu räumen. Der Einsatz endete erst gegen 15 Uhr.

Update vom 6. Juni, 8.43 Uhr: Noch immer ist die Kesberner Straße, die Teil der Ausweichroute für die gesperrte B236 in Nachrodt ist, gesperrt. Die Feuerwehr ist mit letzten Nachlöscharbeiten beschäftigt. Wie Wiebke Honselmann, Sprecherin der Kreispolizeibehörde, auf Nachfrage berichtet, habe es im morgendlichen Berufsverkehr keine Probleme gegeben, die auf die Straßensperrung zurückzuführen sind. Die Umleitung für Autofahrer verläuft über Ihmert nach Altena.

Die Flammen wüten in einem der Gebäude auf dem Bauernhof in Iserlohn-Kesbern.
Die Flammen wüten in einem der Gebäude auf dem Bauernhof in Iserlohn-Kesbern. © Markus Klümper

Inzwischen neige sich der Einsatz wohl dem Ende zu, so die Polizeisprecherin. Nach und nach rücken die Einsatzkräfte der Feuerwehr ab, die eine anstrengende Nacht hinter sich haben. Wann die Kesberner Straße wieder freigegeben wird, ist derzeit noch unklar.

Update vom 6. Juni, 6.42 Uhr: Noch immer laufen die Nachlöscharbeiten auf dem Bauernhof in Iserlohn-Kesbern. Nach dem verheerenden Brand am Dienstagabend, bei dem eine Scheune komplett niederbrannte sowie ein Wohnhaus und Werkstätten in einem dritten Gebäude beschädigt wurden, hat die Feuerwehr noch alle Hand zu tun. Die Kesberner Straße ist weiterhin voll gesperrt.

[Erstmeldung] Iserlohn - Das Bild der Zerstörung auf einem Bauernhof in Iserlohn-Kesbern ist am Dienstagabend schockierend: Mehrere Gebäude sind ein Raub der Flammen geworden. Auch der Dachstuhl eines Wohnhauses brannte lichterloh. Die Feuerwehr ist seit Stunden, unter anderem mit mehreren Drehleitern, im Einsatz - und rechnet damit, dass dieser auch noch Stunden dauern wird.

Aus der Feuer- und Rettungsleitstelle hatte es früher am Abend zunächst geheißen, dass mehrere Strohballen und eine Holzhütte brennen. Allerdings stellte sich schnell heraus, dass das Ausmaß des Brandes weitaus größer ist.

Brand in Iserlohn: Scheune zerstört - Feuerwehr kämpft gegen Flammen in Wohnhaus

Wie der Iserlohner Kreisanzeiger (IKZ) berichtet, handelt es sich um einen Großbrand auf dem Hof Wöhrmann in der Dorfmitte. Dort sind dem Bericht zufolge eine Scheune komplett niedergebrannt sowie eine Garage und ein benachbartes Haus beschädigt worden. Auch der Dachstuhl des Wohnhauses fing demnach Feuer.

Die Feuerwehr ist im Großeinsatz und kämpft darum, die Flammen in den Griff zu bekommen. Wie Lokalstimme berichtet, mit rund 150 Einsatzkräften, auch mit Unterstützung aus Hemer, Menden, Balve und Neuenrade.

Laut IKZ wurden die Löscharbeiten zunächst durch Probleme bei der Wasserversorgung erschwert. Das Portal schreibt unter Berufung auf Einsatzleiter Christopher Rosenbaum, dass auf den Leitungen in Kesbern so wenig Druck sei, dass sie schnell leergezogen gewesen seien. Feuerwehrfahrzeuge mit großen Wassertanks brachten Löschwasser, inzwischen gibt es offenbar einen Pendelverkehr, um die Löschwasserversorgung aufrecht zu erhalten.

Aus der Leitstelle der Polizei hieß es, dass nach bisherigen Erkenntnissen niemand verletzt worden ist.

Die Ortsdurchfahrt, die Kesberner Straße, ist wegen des Einsatzes voll gesperrt. Die Straße ist Teil der Ausweichroute für die in Nachrodt gesperrte Bundesstraße B236. Je nachdem, wie lange der Einsatz noch dauert, könnte es zu Problemen im frühmorgendlichen Berufsverkehr kommen.

Am späten Dienstagabend war bereits klar: Der Einsatz der Feuerwehr wird noch Stunden dauern.
Am späten Dienstagabend war bereits klar: Der Einsatz der Feuerwehr wird noch Stunden dauern. © Markus Klümper

Die Rauchsäule war früher am Abend weithin sichtbar. Facebook-Nutzer berichteten unter anderem aus Altena, Wiblingwerde und Affeln davon.

Die Rauchsäule, die durch einen Brand in Iserlohn-Kesbern entsteht, ist an vielen Stellen im Märkischen Kreis sichtbar. Das Foto entstand in Wiblingwerde.
Die Rauchsäule, die durch einen Brand in Iserlohn-Kesbern entsteht, ist an vielen Stellen im Märkischen Kreis sichtbar. Das Foto entstand in Wiblingwerde. © Lydia Schmitz-Machelett

Bei einem Brand in einem Wohnhaus in Schalksmühle sind in der vergangenen Woche ein Hund und drei Katzen gestorben.

Auch interessant

Kommentare