Brände in Silvesternacht: Mehr als ein Dutzend Verletzte

+

NRW - In der Nacht zum neuen Jahr gibt es für die Feuerwehren in NRW viele Einsätze. In Paderborn brennt eine Asylunterkunft, in Selm das Haus einer Familie. Die Bewohner werden durch giftigen Rauch verletzt.

Bei Bränden sind in der Silvesternacht im Land zahlreiche Menschen verletzt worden. In Salzkotten im Kreis Paderborn brach am frühen Neujahrsmorgen ein Feuer in einer Flüchtlingsunterkunft aus. Es zerstörte zwei Zimmer eines Apartments. 

Fünf Bewohner, die durchs Fenster flüchteten, erlitten Verletzungen. Sie und zwölf Nachbarn konnten nicht mehr ihn das Haus zurückkehren und wurden anderweitig untergebracht. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 100.000 Euro. 

Bereits in der Nacht zum Samstag hatte es in einer Asylunterkunft in Rüthen (Kreis Soest) einen Brand gegeben. Das Gebäude mit 260 Leuten wurde evakuiert, nachdem ein Sofa in Brand geraten war. Alle blieben unverletzt. 

Bei einem Feuer in Selm (Kreis Unna) wurde in der Silvesternacht eine vierköpfige Familie verletzt, nachdem eine Rakete durch das offene Fenster geflogen war und das Schlafzimmer in Brand gesetzt hatte. Alle vier erlitten Rauchgasvergiftungen. Die Feuerwehr löschte den Brand. Das Haus wurde stark beschädigt. 

Beim Brand zweier Carports in Sassenberg (Kreis Warendorf) erlitten acht Menschen in der Silvesternacht Rauchgasvergiftungen. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht, wie die Polizei mitteilte. Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt. Während des Einsatzes waren Feuerwehrleute von einem Betrunkenen beleidigt worden. 

In Bad Oeynhausen ging kurz nach Mitternacht ein arabisches Ladenlokal in Flammen auf. Die Bewohner über dem Geschäft konnten sich nach Angaben der Polizei in Sicherheit bringen. Die Brandursache war noch unklar. Laut Mitteilung lagen zunächst keine Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund der Tat vor. Die Nachbarn konnten später wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. 

In letzter Sekunde haben Helfer einen 25-Jährigen nach einem Unfall bei Köln aus seinem brennenden Auto gezogen und ihm so wohl das Leben gerettet. Der Mann war am Neujahrsmorgen auf der Autobahn 559 so schnell unterwegs, dass er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Sein Auto habe sich wohl überschlagen und sei dann in Flammen aufgegangen, teilte die Polizei mit. Zwei Ersthelfer stoppten sofort und befreiten den 25-Jährigen gerade noch rechtzeitig aus seinem Wagen. Kurz danach sei das Fahrzeugwrack völlig ausgebrannt.- dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare