Mehrere Brände in NRW enden glimpflich

+

NRW - Drei Brände in einem Asylbewerberheim, einem Gefängnis und einem Pflegeheim sind kurz nach Weihnachten noch glimpflich ausgegangen.

Nach einem Feuer in einem Asylbewerberheim in Erftstadt bei Köln seien alle 123 Bewohner in eine andere Unterkunft gebracht worden, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Das Heim sei nach dem Brand nicht mehr bewohnbar. Das Feuer war am Samstagabend in einem Versorgungsgebäude ausgebrochen. Mehrere Leitungen fielen aus. Verletzt wurde niemand. Hinweise auf eine Brandstiftung gebe es nicht.

Nach einem Feuer in der Justizvollzugsanstalt  Rietberg nahe Gütersloh wurden ein 31 Jahre alter Insasse und ein 47-jähriger Justizbeamter wegen Rauchvergiftungen vorübergehend im Krankenhaus behandelt. Der Brand war in der Wäschekammer des Gefängnisses ausgebrochen. 45 Insassen kamen nach Polizeiangaben während der Löscharbeiten in einem Bus unter. Sie konnten nach gut einer Stunde zurück ins Gebäude. Die Brandursache blieb zunächst unklar.

Ein Mülleimerbrand in einem Badezimmer war die Ursache für Feueralarm in einem Pflegeheim im lippischen Horn-Bad Meinberg am Samstagmorgen. Das Pflegepersonal habe die 18 Bewohner vorsorglich aus dem Haus gebracht, teilte die Polizei mit. Sie wurden während des Feuerwehreinsatzes in einem Versorgungscontainer der Rettungskräfte untergebracht. Später konnten sie wieder ihre Zimmer beziehen. Löscharbeiten waren nicht mehr erforderlich. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.