Bordellbesuch endet für 24-jährigen Hagener im Gewahrsam

+
Symbolbild.

Hagen - Der Besuch eines Bordells endete für einen 24-jährigen Hagener am frühen Samstagmorgen mit einer Einlieferung in das Polizeigewahrsam. Kurz zuvor bekam der stark alkoholisierte junge Mann fällige Schulden in Höhe von 1.500 Euro ausbezahlt.

Das viele Bargeld brachte ihn gegen 06.30 Uhr auf die Idee, einen Bordellbetrieb in der Düppenbecker Straße aufzusuchen. Nachdem er dort mit einer 30-jährigen Frau den Geschlechtsverkehr vollzogen hatte, bemerkte er den Verlust seines Geldes.

Er forderte lautstark von der Frau die Herausgabe des Geldes. Eine alarmierte Polizeistreife nahm eine Strafanzeige gegen die 30-Jährige auf. Die 1500 Euro konnten durch die Polizeibeamten nicht aufgefunden werden. Da der 24-Jährige während der Anzeigenaufnahme immer ungehaltener wurde und Straftaten zur Wiederbeschaffung seines Geld angekündigte, musste er ins Polizeigewahrsam gebracht werden.

Dabei leistete der 30-Jährige Widerstand. Nun kommt auch auf ihn eine Strafanzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte zu.  -ots

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.