Bonner IS-Terrorist wohl im Nordirak getötet

DÜSSELDORF/BONN - Ein aus Bonn stammender Terrorist des "Islamischen Staates" (IS) ist anscheinend im Nordirak getötet worden. Darauf lässt ein im Internet kursierendes Foto schließen.

Es zeigt eine Leiche mit blonden Locken, das Ähnlichkeiten mit dem deutschen Konvertiten aufweise, bestätigten deutsche Sicherheitskreise nach Informationen der "Welt".

Bei dem Toten soll es sich um den 20-jährigen Maximilian R. handeln. Seine Schwester Karolina R. steht derzeit in einem Terrorprozess als mutmaßliche Unterstützerin des IS vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht.

Der Dschihadist soll nach Angaben der Zeitung "Die Welt" nahe Kirkuk von kurdischen Peschmerga-Kämpfern getötet worden sein. Das Foto sei von kurdischen Milizionären verbreitet worden.

Der 20-Jährige soll im Mai 2013 gemeinsam mit seiner Schwester und deren Sohn nach Syrien gereist sein. Die Schwester kehrte später zurück und wurde festgenommen. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare