Entschärfung

Bombenfund in Heessen: Blindgänger erfolgreich entschärft - Straßen und Bahnstrecke wieder frei

Nach erfolgreicher Arbeit: Ralf Kuhlpeter (links) und Karl-Heinz Clemens mit dem Blindgänger.
+
Nach erfolgreicher Arbeit: Ralf Kuhlpeter (links) und Karl-Heinz Clemens mit dem Blindgänger.

In Hamm-Heessen ist an der Palzstraße eine Weltkriegsbombe gefunden worden. Am Abend wurde sie erfolgreich entschärft.

Update, 19.12 Uhr: Der Mann des Abends, Entschärfer Karl-Heinz Clemens, lobt alle Beteiligten: „Es ist alles reibungslos gelaufen, die Leute haben sich vorbildlich verhalten.“

Hier lag die Bombe.
StadtHamm
Bevölkerung179.397 (2016)
Fläche226,3 km²

18.51 Uhr: Die Bombe ist entschärft! Nach und nach werden jetzt die Sperrungen der Straßen und der Bahnstrecke wieder aufgehoben. Alle Anwohner können dann wieder zurück nach Hause.

18.31 Uhr: Alle Bezirke sind mittlerweile geräumt. Die Entschärfung beginnt in diesen Minuten.

18.30 Uhr: Die Stimmung in der Sachsenhalle ist weiter entspannt. Rund 50 Menschen sitzen mit Abstand an den Tischen, unterhalten sich leise. Sie hoffen, schnell wieder zurück in ihre Wohnungen zu können.

18.20 Uhr: Wenn die Evakuierung abgeschlossen ist, wir die Polizei den Bereich kontrollieren und parallel wird der Bahn-verkehr final eingestellt. Dazu ist der Notfallmanager der Deutschen Bahn vor Ort. Wenn das alles erledigt sind, kann die Entschärfung beginnen.

Karl-Heinz Clemens vom Kampfmittelbeseitigungsdienst hat die amerikanische Fliegerbombe entschärft.

18.10 Uhr: Unter den Evakuierten befindet sich eine Person, die mit dem Coronavirus infiziert ist. Sie wird aktuell von einem Krankenwagen abgeholt und wird über die Zeit der Entschärfung in dem Wagen bleiben.

18.01 Uhr: Die Evakuierung ist in den letzten Zügen. Das bedeutet, dass bald mit der Entschärfung begonnen werden kann.

17.30 Uhr: Bei der Vorbereitung der Entschärfung hatten die Kräfte mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Schon in einer Tiefe von drei Metern stießen sie auf Grundwasser, was erst rund zwei Wochen lang abgepumpt werden musste. Der Grundwasserspiegel wurde zu diesem Zweck an der Stelle abgesenkt.

17.26 Uhr: Der erste der drei Evakuierungsabschnitte ist geräumt.

17.20 Uhr: Der Fund der Bombe liegt schon eine Zeit lang zurück. Wegen privater Bauarbeiten wurden Luftbilder ausgewertet, auf denen an dieser Stelle eine konkrete Bombenblindgänger-Einschlagstelle erkennbar war. Seit dieser Entdeckung wurden Bohrungen durchgeführt. Bei der Detektion am Bohrloch stießen die Spezialkräfte tatsächlich auf den 250-Kilo-Blindgänger.

Die Helfer der Feuerwehr besprechen ihren Einsatz.

17.05 Uhr: Bei der Bombe handelt es sich nach Angaben von Karl-Heinz Clemens vom Kampfmittelbeseitigungsdienst um eine amerikanische Fliegerbombe mit einem Bodenzünder. Weil es mittlerweile dunkel ist, leuchtet die Feuerwehr die Fundstelle auf einem Privatgrundstück aus.

16.55 Uhr: 80 Einsatzkräfte von DRK, Polizei und Ordnungsdienst sind im Einsatz. Die Wachen der Freiwilligen Feuerwehr Norden, Heessen, Hövel, Westtünnen, Norddinker und Westen sind ebenfalls im Einsatz.

16.47 Uhr: Die Evakuierung der drei Abschnitte läuft nun. Der Einsatzleiter der Feuerwehr, Jens Röer, geht davon aus, dass die Entschärfung in den frühen Abendstunden beginnen kann.

16.35 Uhr: Die Evakuierung der Sperrbezirke startet in Kürze. Nach Angaben eines Stadtsprechers müssen nur etwa fünf Corona-Betroffene - also Menschen in Quarantäne - ihre Wohnungen und Häuser verlassen. Sie werden nicht zu einer separaten Anlaufstelle gebracht sondern als letztes evakuiert und in Rettungswagen „geparkt“, bis sie wieder zurück dürfen.

Bombenfund in Hamm: Evakuierung am Nachmittag - Bahnstrecke Dortmund - Bielefeld betroffen

Der rot markierte Bereich muss evakuiert werden.

Die 250 Kilogramm schwere Sprengbombe wurde bei Sondierungsarbeiten für eine private Baustelle gefunden. 503 Personen wohnen in dem 250 Meter großen Evakuierungsradius. Eine Adressliste der Feuerwehr über die Anschriften, die von der Evakuierung betroffen sind, finden Sie hier.

Die Evakuierung beginnt um 16.30 Uhr. Eine Betreuungsstelle wird an der Sachsenhalle (Piebrockskamp, 59073 Hamm) eingerichtet. Der Bahnverkehr auf der betroffenen Strecke Dortmund - Hamm - Bielefeld wird wie üblich bis Abschluss der Evakuierung für die Dauer der Entschärfung gesperrt.

Erst vor rund zweieinhalb Wochen wurden zwei Sprengbomben im Hammer Norden erfolgreich entschärft.

Wir berichten weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare