Bochumer Opelaner wollen nicht weichen

BOCHUM - Ehemalige Opel-Beschäftigten aus Bochum wollen im Kampf um ihre Jobs vor Gericht durch alle Instanzen gehen und lehnen auch einen Wechsel zu Opel-Fabriken in Rüsselsheim oder Eisenach ab. Das wurde am Dienstag bei einer Serie von Güteterminen beim Bochumer Arbeitsgericht deutlich.

"Ich will doch nicht in Rüsselsheim oder Eisenach versauern", sagte ein Kläger. Er fürchte, als Jobpendler über die große Distanz seine Familie zu verlieren.

 Der Autobauer hatte 39 Bochumer Beschäftigten, die nicht in die Transfergesellschaft wechseln wollten, eine sogenannte Änderungskündigung geschickt. Das heißt, dass ihnen der Wechsel an einen anderen Opel-Standort offensteht. Opel hatte das Ruhrgebiets-Werk mit zuletzt rund 3300 Beschäftigten zum Jahresende wegen Überkapazitäten geschlossen. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.