Polizei ermittelt

Auf der Suche nach Feuerwerkskörpern: Hochgiftiges Zyankali in Bochumer Wohngruppe gefunden

Ein Silvester-Böller
+
Auf der Suche nach angeblich versteckten Feuerwerkskörpern sind Ermittler in einem Wohnheim in Bochum auf hochgiftiges Zyankali gestoßen.

Feuerwerkskörper gesucht - Hochgiftiges Zyankali gefunden. Der Bewohner eines Wohnheims wurde von den Ermittlern zur Rede gestellt. Und der junge Mann hatte eine Ausrede parat.

Bochum - Auf der Suche nach angeblich versteckten Feuerwerkskörpern sind Ermittler in einem Wohnheim in Bochum auf hochgiftiges Zyankali gestoßen. Der Bewohner, in dessen Schrank sich das Gift befand, habe angegeben, die Dose mit einer Substanz auf einem Industriegelände in einem leerstehenden Gebäude gefunden zu haben, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

StadtBochum
LandNordrhein-Westfalen
Fläche145,4 km²
Einwohner365.587 (31. Dez. 2019)

Polizei sucht Feuerwerkskörper und findet Zyankali: 100 Mililiter des tödlichen Gifts

Zuvor hatten mehrere Medien über die Durchsuchung in der Wohngruppe für psychisch Kranke und den gefährlichen Fund am Donnerstag berichtet. Laut WDR handelte es sich um 100 Milliliter des tödlich wirkenden Giftes.

Dem Polizeisprecher zufolge war es eine erhebliche Menge - ob Pulver oder Flüssigkeit, konnte er zunächst nicht sagen. Unter anderem werde nun ermittelt, wieso sich das Gift ungesichert in dem leerstehenden Gebäude befunden hatte. Ein Bewohner des Heims hatte heimliche Feuerwerkskörper in der Wohngruppe vermutet und mit seinem Hinweis die Durchsuchung ausgelöst.

Vor kurzem ist ein Silvesterböller in ein Altersheim geflogen und dort auf dem Boden explodiert. Den Feuerwerkskörper hatten unbekannte durch ein offenes Fenster in das Pflegeheim geschleudert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare