Einsatz beendet

Rätsel um Blutspuren auf Parkbank: Große Suchaktion am Möhnesee

+
Mehrere Blutspuren wie diese wurden am Seepark Möhnesee entdeckt.

Möhnesee - Die Suchaktion im Seepark Möhnesee ist beendet. Polizei und Feuerwehr hatten am Samstag nach einer möglicherweise verletzten Person gesucht. Auf zwei Parkbänken waren größere Mengen Blut entdeckt worden.

Update, 18.30 Uhr: Der Einsatz der Feuerwehr endet. Auch die Suchhunde rücken ab. Fest steht: Die Tiere konnten eine Spur aufnehmen und entdeckten einen sogenannten Hot Spot. Das bedeutet: An dieser Stelle hat sich die möglicherweise verletzte Person längere Zeit aufgehalten. Dort verläuft sich die Spur allerdings auch. Eine mögliche Erklärung: Die betreffende Person wurde hier abgeholt. Was wirklich in der vergangenen Nacht oder am Samstagmorgen passiert ist, bleibt aber ungelöst.

Update, 17.00 Uhr: Am Nachmittag wurde die Feuerwehr zur Suche hinzugezogen. Vor Ort ist der Löschzug Körbecke der Feuerwehr Möhnesee, außerdem das Drohnenteam der Feuerwehr Werl, um Bilder aus der Luft zu machen. Die rund 15 Einsatzkräfte der Wehren waren zu Fuß im Bereich Seepark auf der Suche nach einer möglicherweise verletzten Person, berichtet Martin Nölle, Einsatzleiter der Feuerwehr Möhnesee. Außerdem sind Suchhunde einer Mantrailer-Staffel aus Südwestfalen im Seepark unterwegs.

Mehr Bilder von der Suchaktion

Blutspur im Seepark: Suchaktion von Polizei und Feuerwehr am Möhnesee

Suche am Möhnesee: Blutspuren am Morgen entdeckt

In den Morgenstunden war die Polizei informiert worden. Da es keine derartigen Einsätze des Rettungsdienstes oder der Polizei gab, können die Einsatzkräfte nicht ausschließen, dass sich eine verletzte Person im Umfeld des Parks in hilfloser Lage befand oder noch befindet.

Die Polizei sucht daher Zeugen: "Sollten Sie Angaben zur Ursache dieser Blutflecken machen können, werden Sie gebeten, sich über den Polizei-Notruf (110) zu melden", heißt es in der Mitteilung der Polizei vom Samstagnachmittag.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare