Blitzmarathon-Bilanz für NRW: 22.600 Fahrer zu schnell

+

[UPDATE 13.50 Uhr] DÜSSELDORF - Der erste europaweite Blitz-Marathon hat für 22.600 Autofahrer in Nordrhein-Westfalen ein Nachspiel. 233 Fahrern droht sogar die zeitweise Verbannung vom Steuer. Die Quote der zu schnellen Fahrer war aber deutlich niedriger als zuvor.

Beim achten Blitzmarathon in Nordrhein-Westfalen sind der Polizei 22 600 Autofahrer ins Netz gegangen. Das waren 2,9 Prozent der 775.000 kontrollierten Fahrer, berichtete das NRW-Innenministerium am Freitag in Düsseldorf. Beim letzten Mal hatte die Trefferquote 3,4 Prozent betragen. Durchschnittlich "blitzte" es am Donnerstag zehn Mal an jeder Kontrollstelle.

233 Autofahrer waren in NRW so schnell, dass sie wohl eine Weile zu Fuß gehen müssen - ihnen droht ein Fahrverbot. 13 Führerscheine stellten die Polizisten sogar direkt an Ort und Stelle sicher.

Kuriosum in Düsseldorf: Hier lauerte die Polizei in einer Fußgängerzone. Anwohner hatten sich beschwert, dass der Lieferverkehr in der Altstadt mit seiner Ausnahmegenehmigung schneller unterwegs sei als die erlaubte Schrittgeschwindigkeit. Das bestätigte sich nicht: Es klingelte kein einziges Mal in der Staatskasse.

Den schnellsten Raser erwischten die Beamten auf der Autobahn 1 in Köln mit Tempo 204 statt der erlaubten 100 Stundenkilometer. Die Quittung laut Bußgeldkatalog: 600 Euro Bußgeld, drei Monate Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg. Der 48-Jährige zu seiner Entschuldigung: "Ich kam mit der Beschilderung nicht zurecht!"

In Wuppertal wurde ein Autofahrer in der Stadt mit Tempo 140 statt der erlaubten 50 erwischt. Die Folge: 680 Euro Bußgeld, drei Monate Fahrverbot und zwei Punkte in der Verkehrssünder-Datenbank. Im Kreis Lippe ließ sich ein Autofahrer mit Tempo 81 in einer Tempo-30-Zone messen: Laut Katalog sind das 200 Euro Bußgeld, ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte.

Erstmals beteiligten sich am Blitzmarathon - neben 13.000 deutschen Polizisten - weitere 21 Staaten in Europa an der Großkontrolle. Die Aktion endete diesmal - aus Rücksicht auf die Trauerfeier für die Opfer des Germanwings-Absturzes am Freitag - bereits nach 18 statt nach 24 Stunden um Mitternacht. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.