"Blaulicht-Meldungen" vom Wochenende aus NRW

Acht- und neunjährige Brüder in Hagen auf Klautour im Elektromarkt

+
Feuerwehrleute löschen am Sonntag einen Brand in einem Wohnhaus in Rheine. Bei dem Feuer sind mehrere Menschen verletzt worden.

NRW - Leichenfund in Dortmund, Feuer in Rheine, dazu Messerangriff in Bonn, Schlägerei in Oberhausen, Stadtbahn-Unfall in Bielefeld und ein unfassbar junges Ladendieb-Duo im Alter von acht und neun Jahren in Hagen: Wir fassen an dieser Stelle die sogenannten "Blaulicht-Meldungen" vom Wochenende aus NRW zusammen.

Acht- und Neunjähriger auf Diebestour 

Ein neun Jahre alter Junge und sein achtjähriger Bruder sind bei einer Diebestour in einem Elektronikmarkt in Hagen erwischt worden. Die Kinder hatten am Samstag versucht, ein Smartphone zu stehlen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Einer der Jungs hatte Wache gestanden, während der andere die Sicherung des Handys löste und es einsteckte. Als ein Ladendetektiv die beiden ansprach, floh einer der jungen Räuber. Bei einer Befragung gab der andere zu, dass dies nicht der erste Diebstahl der Geschwister gewesen sei. Wie man die Sicherung gegen Handydiebstahl löst, habe er im Fernsehen gelernt, sagte er laut Polizei.

Mann bei Schlägerei lebensgefährlich verletzt

Ein 27 Jahre alter Mann ist bei einer Schlägerei in Oberhausen lebensgefährlich verletzt worden. Ein 25 Jahre alter Mann wurde schwer verletzt. Gegen zwei Verdächtige ermittele nun eine Mordkommission wegen versuchter Tötung, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Die beiden Männer wurden vorläufig festgenommen und sollten am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden. Zwei Personengruppen waren am späten Samstagabend in der Nähe des Hauptbahnhofes in Streit geraten. Nach ersten Ermittlungen kamen bei der Schlägerei Messer und Gürtel zum Einsatz.

Nach Messerattacke: 21-Jähriger gesteht Tat

Nach dem Messerangriff auf einen 25-Jährigen am Samstag im Bonn hat ein 21 Jahre alter Bekannter des Mannes die Tat gestanden. Der Mann sei festgenommen worden und gegen ihn werde nun wegen versuchtem Totschlag ermittelt, teilte die Polizei mit. Er soll noch am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden. Der Mann soll den 25-Jährigen am Samstag mehrmals mit einem Messer in den Bauch gestochen haben. Er wurde lebensgefährlich verletzt, ist mittlerweile aber laut Polizei außer Lebensgefahr. Nach ersten Ermittlungen waren am frühen Samstagmorgen mehrere Personen auf dem Bonner Marktplatz in Streit geraten. Dabei kam es zu dem Messerangriff auf den 25-Jährigen. Die Polizei nahm zunächst drei Tatverdächtige im Alter von 15 und 16 Jahren festgenommen. Im Zuge der Vernehmungen hätten sich jedoch Verdachtsmomente gegen den 21-Jährigen ergeben. Warum es auf dem Marktplatz zu dem Streit kam, schildern die Beteiligten laut Polizei unterschiedlich.

13-Jähriger von Stadtbahn erfasst und schwer verletzt

Ein 13-jähriger Junge ist in Bielefeld von einer Stadtbahn erfasst und schwer verletzt worden. Gemeinsam mit seinem 12 Jahre alten Bruder hatte er am Samstagabend versucht, die Bahn noch zu erreichen, wie die Polizei mitteilte. Dazu überquerte er die Gleise. Dabei wurde er von der Stadtbahn erfasst und stürzte. Der Junge erlitt schwere Verletzungen an der Brust und den Schultern. Von den Fahrgästen der Bahn wurde niemand verletzt. Der Fahrer hatte mit einer Vollbremsung noch versucht, den Zusammenstoß zu verhindern.

41-Jähriger tot aufgefunden - zwei Verdächtige festgenommen

Ein 41 Jahre alter Mann ist in Dortmund tot aufgefunden worden. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Sonntagmorgen auf Anfrage sagte. Demnach hatten Kneipenbesucher die Leiche des Mannes am Samstag in einem leer stehenden Anbau eines Gebäudes entdeckt. Der 41-jährige Mann aus Polen habe schwere Kopfverletzungen aufgewiesen. Daher geht die Polizei von einem gewaltsamen Tod aus. Nachdem der Mann identifiziert wurde, entdeckten Beamte zwei Männer aus Polen in der Wohnung des Toten. Diese wurden als Tatverdächtige festgenommen. "Nach ersten Ermittlungen kam es wohl zu einer Auseinandersetzung und einem Sturz, wodurch der Mann verblutet ist", sagte Staatsanwalt Jörg Schulte-Göbel. Der 41-Jährige sei bereits zwei Tage tot gewesen, bevor er gefunden wurde.

Brand in Wohnhaus - etliche Verletzte

Bei einem Wohnhausbrand in Rheine im Münsterland sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Polizei sprach von fünf schwer verletzten Bewohnern - darunter auch ein elfjähriges Kind - und sieben Leichtverletzten. Das Feuer war in der Nacht zum Sonntag in dem Mehrfamilienhaus ausgebrochen. Die Rettungskräfte rückten mit einem Großaufgebot an und löschten die Flammen. Die Brandursache war zunächst ebenso unklar wie die Schadenshöhe. Die Polizei ermittelt. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare