Blaulicht-Meldungen aus NRW

Explosion, Überfall, Trickanrufe - und ein befreiter Dackel

+
Dieser Dackel war in einem Erdloch steckengeblieben.

NRW - Explosion in Goch, Überfall in Köln, Trickanrufe in Bonn, dazu eine spektakuläre Festnahme in Neuss und ein befreiter Dackel in Düsseldorf: Wir fassen an dieser Stelle die sogenannten "Blaulicht-Meldungen" aus NRW zusammen.

Brüder bei Explosion in Garage lebensgefährlich verletzt

Mitten in der Nacht sind bei einer Explosion in einer Garage zwei Brüder lebensgefährlich verletzt worden. Die 27 und 34 Jahre alten Männer hatten am frühen Freitagmorgen in Goch (Kreis Kleve) an Motorrollern gearbeitet, als es zu einer Verpuffung oder Explosion kam. Daraufhin entstand in der verschlossenen Garage ein Feuer. Wie die Polizei weiter mitteilte, handelt es sich wahrscheinlich um einen "tragischen Unglücksfall". Die Ursache dafür war zunächst unklar. Die Verletzten wurden in Spezialkliniken gebracht.

Spezialeinheiten nehmen international gesuchten Belgier fest 

Spezialeinheiten der Polizei haben am frühen Freitagmorgen in Neuss einen international gesuchten Belgier festgenommen. Nach dem Mann wurde wegen versuchten Totschlags mit internationalem Haftbefehl gefahndet, teilte die Polizei mit. Der 42-Jährige soll 2012 auf einen Polizisten geschossen und diesen verletzt haben. Der Mann befand sich in einem Mehrfamilienhaus in Neuss und ließ sich widerstandslos festnehmen.

Trickanrufe bei zwölf älteren Frauen

Innerhalb weniger Stunden haben bei zwölf Bonner Seniorinnen falsche Polizisten angerufen. Die Betrüger baten die Frauen in der Nacht zu Freitag, ihnen - angeblich zum Schutz vor Diebstahl - Geld oder Schmuck auszuhändigen, wie ein Sprecher der Polizei berichtete. "Alle Frauen waren extrem verunsichert und nervös", sagte der Beamte. Eine 84-Jährige habe sich so in die Sache hineingesteigert, dass sie mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden musste. Alle Frauen wohnten in Bonn-Wachtberg. Ungewöhnlich sei darüber hinaus, dass die Anrufe abends und nachts erfolgt seien, zwischen 21 Uhr und 00.30 Uhr, hieß es. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Diebe stehlen Autoscheinwerfer - hoher Sachschaden

Zerstörte Seitenscheiben, komplett herausgerissene Stoßstangen: Diebe haben bei einem Autohändler in Aachen in der Nacht zu Freitag an zwölf hochwertigen Fahrzeugen mit roher Gewalt die Scheinwerfer ausmontiert. Der Sachschaden liegt nach Angaben der Polizei bei über 100.000 Euro.

Bewaffnete rauben Supermarkt aus

Ein mit einer Pistole bewaffnetes Duo hat am Donnerstagabend einen Supermarkt in Köln-Longerich ausgeraubt. Nach Angaben der Polizei betrat einer der Männer den Laden kurz nach 21.00 Uhr, bedrohte die Kassiererin und forderte die Geldlade der Kasse. Ein zweiter Täter habe währenddessen draußen Schmiere gestanden. Anschließend entkamen die Räuber und blieben trotz erster Fahndungsmaßnahmen verschwunden. Wie viel Geld die Täter erbeuteten, war zunächst nicht bekannt.

Feuerwehr befreit Dackel aus Erdloch

Ein neugieriger Dackel musste in Düsseldorf von der Feuerwehr aus einem Erdloch gerettet werden. Er sei in etwa einem halben Meter Tiefe stecken geblieben, teilten die Einsatzkräfte am Donnerstag mit. Während eines Spaziergangs hatte der Hund Witterung aufgenommen und war dann in das Loch geraten. Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Flughafenwache orteten den Rauhaardackel etwa zwei Meter hinter dem Eingang eines Baus - und befreiten ihn mit Spaten und Schaufel. "Nach 15 Minuten konnte der erschöpfte aber glückliche Dackel seinen Besitzern wieder übergeben werden", hieß es. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare