Am Niederrhein und im Raum Köln mehr als 30 Grad

Auf bisher wärmsten Tag des Jahres folgt der Dämpfer am Donnerstag

+
Heißes Frühlingswetter

Essen - In Büros laufen die Klimaanlagen. Wer kann, fährt mit dem Rad ins Grüne: Der wärmste Tag des Jahres gibt nur einen kurzen Vorgeschmack auf den Sommer. Schon am Donnerstag ist es damit vorbei.

Bereits bis zum Mittag stiegen die Temperaturen am Mittwoch über die Marke von 25 Grad. Am Niederrhein und im Raum Köln wurden am Nachmittag Jahreshöchstwerte von über 30 Grad erwartet, sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes in Essen. 

Eine Schlechtwetterfront bringt am Donnerstag dem westlichen Landesteil Schauer und niedrige Temperaturen mit Höchstwerten von 18 bis 22 Grad. 

Im östliche Landesteil bleibt es zwar am Donnerstagvormittag noch sonnig. Die 30-Grad-Marke werde dort aber nicht mehr überschritten. - dpa

Hier geht es zu den Wetter-Aussichten

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.