Mutmaßlicher Islamist

Beweisaufnahme abgeschlossen: "Al-Jihad"-Schriftwerk belastet Iwan K. aus Lippstadt

+
Der Angeklagte Iwan K. vor dem Dortmunder Landgericht.

Lippstadt/Dortmund - Am Donnerstagmorgen wurde die Beweisaufnahme gegen den mutmaßlichen Islamisten aus Lippstadt beendet. Ein Schriftsachverständiger bestätigte, dass ein Heft mit dem Titel "Al-Jihad" ("Heiliger Krieg") von ihm stammt.

Ein spärlicher Bart ziert das blasse Kinn, die braunen dünnen Haare, die ein Mittelscheitel teilt, hängen bis auf das schlichte weiße T-Shirt, der Blick ist die meiste Zeit nach unten gerichtet: Als Iwan K. am Donnerstagmorgen den Saal 130 im Dortmunder Landgericht betrat, wirkte der Mann mit den fast noch jungenhaften Gesichtszügen nicht wirklich wie ein Terrorist. 

Dennoch steht der 21-Jährige unter Verdacht, eine schwere staatsgefährdende Straftat vorbereitet zu haben. Bei dem mutmaßlichen Islamisten waren Gegenstände zum Bombenbau und eine Armbrust gefunden worden.

Diesen Widerspruch legt sein Verteidiger ein

Nachdem die Große Strafkammer den letzten Zeugen - einen Dortmunder Polizisten - angehört hatte, widersprach K.s Verteidiger per Antrag der Durchsuchung seines Mandanten sowie dessen Pensionszimmer in Bad Waldliesborn am 11. Februar dieses Jahres. Wie Protokolle belegten, sei keine Gefahr im Vollzug gewesen, sagte er. Zudem sei der Auftrag, das Zimmer seines Mandanten zu durchsuchen, erfolgt, bevor die zuständige Staatsanwältin davon Bescheid gewusst habe.

Im Verlauf des 7. Verhandlungstages stand außerdem das Gutachten eines Schriftsachverständigen im Fokus. Anhand sichergestellter Schriftstücke und Vergleichsproben sah es der Experte für erwiesen an, dass etwa ein Heft mit dem handschriftlichen Titel Al-Jihad ("heiliger Krieg") von dem Angeklagten stamme.

Termin für die Plädoyers steht

Mit der Verlesung der Schriftuntersuchung endete die Beweisaufnahme. Am Donnerstag, 19. Oktober, halten Verteidigung und Staatsanwaltschaft laut derzeitigem Planungsstand der Kammer die Plädoyers.

Von Juliane Klug

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare