Bewährungsstrafe: Mann bringt Freund aus Eifersucht hinter Gitter

+

Düsseldorf - Aus Eifersucht hat ein Mann aus Köln Anfang 2013 seinen Nebenbuhler um eine Frau ins Gefängnis gebracht. Das Düsseldorfer Amtsgericht hat ihn jetzt wegen falscher Verdächtigung, Falschaussage und Freiheitsberaubung zu einer Bewährungsstrafe von insgesamt eineinhalb Jahren verurteilt

Der 34-jährige Türsteher hatte Anfang 2013 im Streit um eine Frau mit erfundenen Beschuldigungen dafür gesorgt, dass ein Nebenbuhler - mit dem er sogar befreundet war - ins Gefängnis kam. Ein Sprecher bestätigte am Mittwoch Medienberichte über das Urteil vom Dienstag.

Demnach hatte der Türsteher gegenüber der Polizei und vor Gericht behauptet, der heute 29-Jährige habe ihn bedroht, geschlagen und Schutzgeld erpressen wollen. Der saß daraufhin insgesamt mehr als vier Monate hinter Gittern. Erst bei einer Berufungsverhandlung im April 2014 rückte der 34-Jährige aus Scham mit der Wahrheit heraus. Ob der Mann bis dahin mit der Frau, um die gestritten wurde, zusammen war, konnte der Gerichtssprecher nicht sagen. -dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.