Keine "Fleppe", aber kräftig "getankt"...

Betrunkener Motorradfahrer versteckt sich vergeblich im Kleiderschrank

Hagen - Die Polizei Hagen hat am Montagabend einen betrunkenen Motorradfahrer, der vor den Beamten zu Fuß geflüchtet war,  in dessen Wohnung aufgespürt - und zwar im Kleiderschrank. Der 45-Jährige hatte keinen Führerschein, aber jetzt eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahrens ohne Führerschein am Hals.

Laut Pressemitteilung wurde die Polizei gegen 21.10 Uhr darüber informiert, dass ein Motorradfahrer mit seiner schweren Maschine offenbar betrunken in Richtung Westhofen unterwegs sei. 

"Als eine Streifenwagenbesatzung den Motorradfahrer auf der Westhofener Straße überprüfen wollte, hielt er mit seiner Maschine an, kletterte über einen ca. zwei Meter hohen Zaun und verschwand zu Fuß durch einen Garten in unbekannte Richtung", heißt es.

Die Polizisten hätten sich daraufhin zur Wohnanschrift des Fahrzeughalters nach Garenfeld begeben. "Da es Hinweise darauf gab, dass sich der Motorradfahrer in seiner Wohnung aufhielt, öffneten die Beamten die Eingangstür und durchsuchten alle Räume. Der 45-jährige Motorradfahrer versuchte vergeblich, sich im Schlafzimmerschrank zu verstecken", teilt die Polizei mit.

Der Verkehrssünder musste eine Blutprobe auf der Polizeiwache abgeben, ihn erwartet Hoheleye zuführen. Da der 45-Jährige außerdem nicht über die erforderliche Fahrerlaubnis verfügte, erwartet ihn nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahrens ohne Führerschein. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.