Betrunkener Mendener  sorgt im Zug für Angst und Schrecken

+
Dieses Messer hatte der Mendener dabei.

Menden - Für Angst und Schrecken sorgte am Samstagabend  ein 26-jähriger Mendener im Regionalzug zwischen Dortmund und Soest.

Der alkoholisierte Mann hielt sich laut Polizei gegen 19 Uhr in der RB 59 auf. Dort soll er sich nach Zeugenaussagen äußerst aggressiv verhalten und lautstark immer wieder ein Messer erwähnt haben. Offensichtlich fand er sein mitgeführtes Messer nicht.

Eingeschüchtert vom Verhalten des Mannes informierten Reisende den Lokführer. Der rief die Polizei und blieb am Bahnhof Dortmund-Hörde stehen.

Verstoß gegen das Waffengesetz

Bundespolizisten führten den Mendener aus dem Zug und durchsuchten ihn. Dabei fanden sie ein so genanntes Karambit-Messer (siehe Bild) und stellten es sicher. 

Die Bundespolizei leitete gegen den wegen Gewaltdelikten bereits polizeibekannten Mann ein Bußgeldverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ein. Später wurde er, ohne Messer, vor Ort entlassen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.