Schwert mit 30 Zentimeter langer Klinge

Betrunkener bedroht Menschen am Bahnhof Münster mit Machete

+
Symbolbild

Münster - Ein Betrunkener hat am Bahnhof in Münster mit einer Machete einen Reisenden sowie eine Bahnmitarbeiterin bedroht.

Der 31-Jährige war am Donnerstagmorgen nach Polizeiangaben mit einem sogenannten Ninja-Schwert mit 30 Zentimeter langer Klinge auf einen unbekannten Reisenden auf dem Bahnsteig zugegangen und hatte ihn gezwungen, die Machete festzuhalten.

Als er bemerkte, dass eine Bahnmitarbeiterin mit ihrem Handy die Polizei alarmierte, kam er mit dem Messer auf sie zu, entriss ihr das Handy und flüchtete schließlich über die Gleise.

Die Polizei konnte ihn schließlich hinter dem Bahnhof festnehmen. Ein Atemalkoholtest habe dabei einen Wert von über drei Promille ergeben, teilte die Polizei mit.

Für ihre weiteren Ermittlungen sucht sie noch Zeugen - auch den zuerst bedrohten Mann, der den Bahnhof beim Eintreffen der Polizei bereits verlassen hatte. - dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare