Betrunkene fahren vor Polizei davon - Verfolgungsjagd über A40

+
Symbolbild

Dortmund - Ein offenbar unter Drogen stehender Autofahrer ist in der Nacht zum Sonntag vor einer Kontrolle geflohen und der Polizei mehrere Kilometer über die A40 bei Dortmund davongefahren.

Dabei ignorierte er Anhaltezeichen und beschleunigte immer wieder stark, wie die Beamten mitteilten.

Zwischenzeitlich schien es, als wolle der Fahrer einem vorausfahrenden Streifenwagen zu einer Ausfahrt folgen. Doch schwenkte der 35-Jährige plötzlich wieder zurück auf die Autobahn. Es sei ihm aber nicht gelungen, die Beamten abzuschütteln, heißt es in einer Mitteilung vom Sonntag.

Am Ende stellte er seinen Wagen in einem Wohngebiet ab und floh zu Fuß weiter. Wenig später wurde er gestellt. Die Polizei ordnete Bluttests an. Bereits in der Nacht zuvor hatten Polizisten einen betrunkenen Mann in Dortmund verfolgt.

Auch er raste zunächst mit seinem Wagen davon, parkte schließlich bei einem Supermarkt und rannte zu Fuß weiter. Dabei knickte er auf einer Treppe um, verletzte sich und wurde gefasst. Laut Polizei hatte der 22-Jährige keinen Führerschein und stand unter Alkoholwirkung. - dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare