Betrügerische Schatzsuche - Geschäftsleute verurteilt

DÜSSELDORF  - Die geradezu märchenhafte Geschäftsidee von der Suche nach versunkenen Schätzen und Schiffen hat drei Männern Bewährungsstrafen wegen Betruges eingebracht.

Die Geschäftsleute im Alter von 38, 44 und 64 Jahren hatten laut Anklage von Hunderten Anlegern rund 15 Millionen Euro eingesammelt. Am Montag verurteilte das Düsseldorfer Landgericht sie zu Bewährungsstrafen zwischen eineinhalb und zwei Jahren.

Das Trio hatte zwar auch Schiffe angemietet und nach Schätzen suchen lassen, allerdings ohne Treffer. Der Großteil des Millionenbetrags floss aber als Gehalt auf die Konten der drei Männer aus Herten und Essen.

Das Gericht verbuchte zu ihren Gunsten die umfangreichen Geständnisse, den lang zurückliegende Tatzeitraum zwischen 2000 und 2005 und die Tatsache, dass sie sich seitdem nicht mehr strafbar gemacht hatten. Die angeklagten Fälle waren beschränkt worden, um die Beweisaufnahme zu vereinfachen. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare