Betrüger fahndet im ICE nach "Terror-Verdächtigen"

+

Bielefeld/Hamm - Am Donnerstagvormittag haben Beamte der Bundespolizei im Hammer Bahnhof einen 46-jährigen Reisenden fest, der sich zuvor im ICE von Berlin bis Bielefeld gegenüber Reisenden und Zugpersonal als Mitarbeiter der Bundespolizei ausgegeben hatte.

Der Mann versuchte die Reisenden im Zug mittels eines "Stresstests" - abgelegte Gegenstände, hantieren an Gepäckbehältnissen - hinsichtlich vor "geplanten Anschlägen" zu sensibilisieren. Zudem zeigte er ein Foto einer männlichen Person, die angeblich im Zusammenhang mit den Anschlägen in Paris gesucht würde.

Im Hauptbahnhof Bielefeld verließ er den Zug und bestieg die Regionalbahn in Fahrtrichtung Hamm. Auch hier führte er die zuvor gezeigten Handlungen gegenüber Reisenden und Zugbegleitpersonal.

Bundespolizisten nahmen den Mann vorläufig fest und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Amtsanmaßung ein. Hierbei stellten die Beamten fest, dass der 46-Jährige zudem von den Staatsanwaltschaften Dresden und Regensburg wegen Betruges zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben ist.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen verblieb der Mann auf freiem Fuß. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.