NRW besteht auf Änderungen am Steuerabkommen mit der Schweiz

DÜSSELDORF - NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) will lieber gar kein Steuerabkommen mit der Schweiz als das von der Bundesregierung ausgehandelte.

Das Argument, ohne Abkommen blieben Milliarden Euro durch Verjährung unbesteuert, ließ Walter-Borjans am Montag im ARD-Morgenmagazin nicht gelten: "Dieses Abkommen ist am Ende ein Abkommen, das den Schweizer Banken weiterhin billiges Geld sichert und das auch weiterhin Anonymität für Steuerbetrüger aus Deutschland sichert." Für die Zukunft sollten laut Abkommen zwar Zinsen auf Beträge gezahlt werden, die in Deutschland hinterzogen wurden, aber das illegal in die Schweiz geschaffte Geld sei weg. "Dann wird das in den nächsten Jahren ein Milliardenverlust", sagte Walter-Borjans.

Er verlangte erneut, dass ein Steuerabkommen höhere Nachversteuerung und Informationsaustausch beinhalten müsse. Die Schweiz hatte Nachverhandlungen am Wochenende abgelehnt. "Fällt das Abkommen durch, bleibt der Status quo", sagte der Schweizer Finanzstaatssekretär Michael Ambühl der Zeitung "Sonntagsblick". Das geplante Abkommen sieht eine einmalige Nachbesteuerung der in die Schweiz transferierten Vermögen deutscher Steuersünder vor. Es droht am Widerstand von SPD und Grünen im Bundesrat zu scheitern. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare