NRW baut mit hohem Tempo Flüchtlingsunterkünfte ab

+
Notunterkunft in Turnhalle

Düsseldorf - In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Landesunterkünfte drastisch gesunken. Wegen des anhaltend schwachen Flüchtlingszustroms seien Zehntausende Notplätze gestrichen worden, sagte ein Sprecher des Düsseldorfer Innenministeriums auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Auch die Städte und Gemeinden überlegen Schließungen. Nur noch jeder zehnten der fast 400 Kommunen werden derzeit vom Land Flüchtlinge zugewiesen. Dies geschieht, wenn kommunale Kontingente nicht erreicht sind. In Hochzeiten hatten viele Kommunen mehr Flüchtlinge aufgenommen als vorgesehen. Als Folge schrauben jetzt viele Städte die Zahl ihrer Notunterkünfte zurück, wie eine Umfrage der dpa. Turnhallen sind fast überall zurückgegeben worden. Traglufthallen oder Zeltdörfer stehen auf dem Prüfstand.

Derzeit kommen nach Angaben der zuständigen Bezirksregierung Arnsberg wöchentlich nur noch rund 1.200 Flüchtlinge nach NRW. Sie kommen weiterhin vor allem aus Ländern wie Syrien, Nigeria oder Aserbaidschan. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.