Riskante Tat: Bankautomat an Tankstelle gesprengt

+
Symbolbild

Witten - Erneut ist in NRW ein Geldautomat gesprengt worden - diese Mal mit höchstem Risiko. Denn die Täter hatten sich eine Wittener Tankstelle ausgesucht - die Explosion hätte schwere Folgen haben können.

Der Geldautomat war in die Wand des Tankstellengebäudes eingebaut. Die Explosion riss in der Nacht zum Dienstag den Automaten aus dem Gemäuer und gleich in mehrere Teile. Die wenige Meter entfernten Zapfsäulen blieben nach Angaben der Polizei zum Glück unbeschädigt. Am Gebäude entstand erheblicher Schaden. 

Ob die Täter verletzt wurden, ist noch nicht geklärt. Die Polizei will jetzt die Aufzeichnungen der Videoanlage auswerten. Die Täter erbeuteten bei dem riskanten Überfall Bargeld und flüchteten in einem Auto Richtung Autobahn A 43. Die Ermittler gehen von mehreren Tätern aus. Es gebe entsprechende Zeugenaussagen, sagte ein Polizeisprecher in Bochum. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.